Startseite Schlagzeilen

Corona-Regeln: Was ändert sich im Juni?

Mit dem Start des neuen Monats ändern sich zahlreiche Corona-Beschränkungen – Es treten viele Lockerungen in Kraft, aber auch die telefonische Krankschreibung geht verloren.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Mit dem Start des neuen Monats ändern sich zahlreiche Corona-Beschränkungen – Es treten viele Lockerungen in Kraft, aber auch die telefonische Krankschreibung geht verloren.

Unser Newsflash24-Verbraucher Überblick:

Lockerungen bei Kontaktbeschränkungen:
Trotz der grundsätzlichen Festlegung für Kontaktbeschränkungen bis zu 29. Juni dürfen die Bundesländer ab Samstag, den 6. Juni in Eigenregie viele Lockerungen gestatten: darunter z.B. Treffen von bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten. Wichtig: Es bestehen bereits jetzt schon verschiedene Regelungen von Bundesland zu Bundesland.

Schulen und Kitas öffnen wieder:
Zugegeben: Es handelt sich um eine Schulöffnung auf Raten – In vielen Bundesländern läuft bereits der ei geschränkte Schulbetrieb für alle Kinder. Warum Schulöffnung auf Raten? Aktuell und auch so geplant, können die Kinder wieder zu Schule, allerdings nur an ein bis zwei Tagen die Woche.

Ähnlich verhält es sich auch bei den Kitas: Ab Mitte des Monats werden diese auch für weitere Kinder geöffnet, allerdings verfolgen bei diesem Thema die Bundesländer auch unterschiedliche Konzepte und vor allem Geschwindigkeit. So soll ab dem 2. Juni der Kita-Betrieb in Sachsen-Anhalt wieder weitgehend regulär laufen. In Hamburg dürfen ab dem 4. Juni neben den Fünf- und Sechsjährigen auch Viereinhalbjährige und Geschwisterkinder wieder täglich zur Kita kommen. Nordrhein-Westfahlen öffnet ab dem 8. Juni für alle Kinder! Allerdings nur mit einem verringerten Wochenstundenumfang.

Ende der Reisewarnungen – Keine Warnung mehr für 31 Länder aus Europa!
Ab dem 14. Juni fallen zumindest für 31 europäische Staaten die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes – somit sind theoretisch ab dem 15. Juni wieder Auslandsreisen möglich – Aktuell befinden sich die jeweiligen Regierungen der Staaten noch in Besprechungen, aber Italien zum Beispiel öffnet bereits ab dem 3. Juni seine Grenzen für Touristen.

Möglicherweise mehr Geld für ALLE Verbraucher!
In den letzten Wochen wurde häufig in den Medien über mögliche finanzielle Entlastungen und einmalige Finanzspritzen berichtet, darunter ein 300 Euro umfassender Familienbonus pro Kind, eine Neuauflage der Abwrackprämie bzw. erhöhte Prämien für Elektrofahrzeuge, Senkungen der MwSt. zum Beispiel in der Gastronomie oder Steuersenkungen wie zum Beispiel beim Strom – Es ist zu Erwarten, dass die ersten Beschlüsse bereits Anfang des Monats verkündet werden.

Ende der telefonischen Krankschreibung
Auch komfortable Sonderregelungen haben irgendwann ein Ende – Dies gilt nun auch auch für die Möglichkeit, sich telefonisch vom Arzt krankschreiben zu lassen. Arbeitnehmer müssen nun ab dem 1. Juni im Falle einer möglichen Krankschreibung wieder persönlich beim Arzt vorstellig werden.

Bei allen Lockerungen wird von den Verantwortlichen immer betont, dass es sich hierbei um vorsichtige Schritte Richtung Normalität handeln, doch sollten die Infektionszahlen des neuartigen und immer noch nicht ausreichend erforschten Corona-Virus wieder in die Höhe schnellen, werden die Maßnahmen zur Eindämmung bis hin zum erneuten Lockdown in Kraft treten.

nf24