Startseite Schlagzeilen

„Eiserne Kuppel“ – Bundesregierung prüft Raketen-Abwehr-System

Bei einem Raketen-Angriff Russlands dauert es keine 5 Minuten bis zum Einschlag einer Rakete in Berlin – es gibt kein Schutz bisher!

Foto: Depositphotos/Unsplash

5 Minuten – So lange dauert es bis zum Einschlag in Berlin einer russischen Überschallrakete Iskander-M nachdem Abschuss in Kaliningrad!

Spätestens seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine warnen Militär-Experten eindringlich, dass Deutschland im Zielgebiet von allen wichtigen Raketensystemen Russlands liege und es noch keinen Schutz dagegen gebe.

<div class=“manual-ad“></div>

Nun soll sich dies aber ändern. Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Regierung erwägen nach „Bild“-Informationen die Errichtung eines nach israelischen Vorbild schützenden „Iron Dome“ – Diese wäre dann ein Schutzschild über das gesamte Bundesgebiet.

-> Sehen Sie hier die gewaltigen Explosionen durch russische Raketen

Aktuell beraten sich Kanzler Scholz und Generalinspekteur Eberhard Zorn über die Investitionen des 100-Milliarden-Euro Pakets in die Erneuerung der Bundeswehr, darunter fällt auch ein mögliches Raketen-Abwehr-System aus Israel: Das Arrow-3-System – Also ein echter IRON DOME.

<div class=“manual-ad“></div>

Die Funktionsweise des Iron Domes wäre wie folgt: In Deutschland werden an drei Standorten Flugkörper-Radarsysteme vom Typ Super Greene Pine aufgestellt. Die Daten der Radarsysteme werden dann an den Nationalen Gefechtsstand in Uedem gemeldet.

Sollte ein Raketen-Angriff erkannt werden, wird eine Arrow-3 Rakete, verteilt im gesamten Land, gestartet um die ankommende Rakete noch im Weltall zu zerstören.

<div class=“manual-ad“></div>

Die Kosten für dieses Unterfangen belaufen sich auf rund 2 Milliarden Euro und das System wäre schätzungsweise bis 2025 einsatzbereit. Ein sehr großer Vorteil für unsere verbündeten Nato-Mitgliedsstaaten Polen, Rumänien und dem Baltikum würde die Radar-Leistung auch ausreichen. Die Länder müssten sich „nur“ noch selbst die Abwehr-Raketen im eigenen Land aufstellen.

nf24