Startseite Schlagzeilen

Enkelin (11 Monate) ertrinkt in Badewanne als Oma es alleine zurücklässt

Wie konnte die kleine Chanelle sterben? Eine 53-Jährige muss sich nach dem Tod der Enkelin vor Gericht verantworten. Wieso ließ die zwölffache Oma das Baby alleine in der Wanne?

Foto: depositphotos

Wie konnte die kleine Chanelle sterben? Eine 53-Jährige muss sich nach dem Tod der Enkelin vor Gericht verantworten. Wieso ließ die zwölffache Oma das Baby alleine in der Wanne?

Die 53-jährige Shirley Grenfell wurde nach dem Tod vor dem Truro Crown Court vor Gericht gestellt. Ihre Enkelin Chanelle war 2017 mit ihrer zweijährigen Schwester im Bad gewesen. Die Oma bestreitet den Tatvorwurf des Totschlags.

Eine Großmutter hatte bestritten, ihre elf Monate alte Enkelin getötet zu haben, die im Bad ertrunken war, nachdem sie zwei Minuten lang unbeaufsichtigt geblieben war. Chanelle Grenfell hatte am zweiten Weihnachtstag 2017 zusammen mit ihrer älteren Schwester, die damals zweieinhalb Jahre alt war, ein Bad genommen.

Die Großmutter der Mädchen sagte der Botrufzentrale: „Meine beiden Enkelinnen hatten ein Bad genommen. Ich war im Schlafzimmer und zog mich gerade an“.

„Ich wusste nicht, dass das Baby bäuchlings im Wasser lag.“ Staatsanwältin Jo Martin QC sagte der Jury, dass der Britische Gesundheitsdienst rät, Babys und Kleinkinder in ein Bad mit nicht mehr als zwei Zoll Wasser zu legen und sie „keinen Moment alleine zu lassen“. Frau Martin sagte, der britische Gesundheitsdienst habe empfohlen, Babys und Kleinkinder in ein Bad mit nicht mehr als 5 cm Wasser zu legen und für einen Moment nicht alleine zu lassen. Sie sagte, das Bad in Mrs. Grenfells Haus stand zu diesem Zeitpunkt 14 cm Wasser hoch.

Die Mädchen waren am Weihnachtstag bei ihrer Großmutter zu Hause geblieben, weil die Eltern Mädchen in das örtliche Krankenhaus mussten, wo ihr zweimonatiger Sohn nach seiner Frühgeburt auf der Intensivstation lag.

Die Staatsanwaltschaft sagte: „Die Oma hat die Enkelin einige Zeit unbeaufsichtigt  im Bad gelassen, mindestens zwei Minuten, möglicherweise länger, während sie in ihr Schlafzimmer ging. In dem kurzen Moment der Abwesenheit ertrank Chanelle. Shirley Grenfell wollte nicht, dass Chanelle stirbt, aber sie hatte ihre Sorgfaltspflicht nicht erfüllt.“

„Wenn ein 11 Monate altes Baby unbeaufsichtigt in einem Bad gelassen wird, besteht ein ernstes und offensichtliches Todesrisiko“, sagte Frau Martin.

„Sie war fahrlässig, nicht nur fahrlässig, sondern grob fahrlässig.“

Grenfell erklärte der Polizei, dass sie nach ihrem eigenen Bad etwas Wasser abgelassen habe, bevor sie die beiden Schwestern in die Badewanne setzte, um sich die Haare zu waschen.

Sie sagte das Wasser sei bis zu ihren Bäuchen gegangen und die Wanne war mit Plastikspielzeug gefüllt, mit dem sie spielen konnten. Grenfell erzählte weiter der Polizei, dass sie in ihr Schlafzimmer gegangen sei und ihren Bademantel angezogen habe, bevor sie die zweieinhalbjährige „Nanny“ rufen hörte.

Sie ging ins Badezimmer und sagte, Chanelle lag „auf ihrem Rücken von Wasser bedckt“ und glaubte, sie sei völlig untergetaucht. Sie habe die Kinder aus dem Wasser geholt, Mund zu Mund-Atmung gemacht und einen Notruf abgesetzt.

Quelle: Daily News, BBC

nf24