Startseite Schlagzeilen

Fahrkartenautomat am Bahnhof nahe Rostock erneut gesprengt

Durch sofort eingesetzte Polizeikräfte konnte vor Ort festgestellt werden, das derzeit unbekannte Täter mittels Sprengstoff bzw. eines anderen Explosivmittels den Fahrkartenautomaten gewaltsam geöffnet haben. Hierdurch entstand am Automaten ein Totalschaden.

Foto: Bundespolizei Rostock

Durch die Deutsche Bahn AG wurde die Bundespolizei am 20.08.2020 gegen 02:00 Uhr darüber informiert, dass es am Fahrkartenautomaten am Bahnhof Hagenow/Land zu einem Angriff gekommen ist. Parallel hierzu erfolgte an das Polizeirevier Hagenow durch einen Anwohner die Information, dass er gegen 01:50 Uhr am Bahnhof Hagenow/Land einen dumpfen Knall vernommen hat.

Durch sofort eingesetzte Polizeikräfte konnte vor Ort festgestellt werden, das derzeit unbekannte Täter mittels Sprengstoff bzw. eines anderen Explosivmittels den Fahrkartenautomaten gewaltsam geöffnet haben. Hierdurch entstand am Automaten ein Totalschaden.

Aufgrund der starken Deformierungen kann noch nicht abschließend gesagt werden, ob die Täter an die im Automaten befindlichen Geldkassetten gelangt sind bzw. wie viel Geld ggf. entwendet wurde. Die durch die Detonation aus dem Fahrkartenautomaten geschleuderten Fahrscheinrollen konnten sichergestellt werden. Der Neuaufbau des Automaten kann sich auf bis zu 18.000 Euro belaufen. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief negativ. Durch die Polizei wurden die Ermittlungen aufgenommen. Der Kriminaldauerdienst Ludwigslust konnte im Automaten Reste von Schwarzpulver feststellen. Insofern wird eine Sprengung durch Pyrotechnik vermutet. Dies war nunmehr der zweite Vorfall am Bahnhof Hagenow Land in dieser Art. Bereits in der Nacht zum 24.02.2020 sprengten unbekannte Täter den dortigen Fahrkartenautomat. Auch dabei wurde der Automat völlig zerstört.

Zu den Tätern liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um ihre Mithilfe. Hinweise zu dieser Straftat nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

nf24