Startseite Schlagzeilen

Horror-Ritual in Uganda: Mann trägt abgetrennten Kinderkopf ins Parlament

In Uganda kommt es häufig zu Kindesentführungen. Diese werden für Rituale getötet. Die Regierung geht streng gegen die Rituale vor. Das wollte ein Mann nicht akzeptieren und zog mit einem abgetrennten Kinderkopf zum Parlament.

Foto: depositphotos

In Uganda kommt es häufig zu Kindesentführungen. Diese werden für Rituale getötet. Die Regierung geht streng gegen die Rituale vor. Das wollte ein Mann nicht akzeptieren und zog mit einem abgetrennten Kinderkopf zum Parlament.

Doch der Mann kam nicht in das Gebäude. Er wurde mit einem Paket, indem ein abgetrennter Kopf eines Kindes lag, bereits am Tor des ugandischen Parlaments festgenommen.

Der 22-jährige Joseph Nuwashaba wird von der Kriminalpolizei festgehalten. Es ist noch nicht klar, was er mit dem Paket machen wollte oder wo und wie er den Kopf erworben hat.

Einer Quelle zufolge wurde am Sonntag in Masaka, südwestlich der Hauptstadt Kampala, ein Kind als vermisst gemeldet. In diesem Bezirk wurde auch eine kopflose Leiche geborgen.

Die Ermittler arbeiten daran herauszufinden, ob der Kopf von der Leihe stammt.

In den 1990er und frühen 2000er Jahren erlebte Uganda eine Welle von Entführungen und Morden an Kindern. Es wird angenommen, dass Ihre Körperteile in Ritualen verwendet werden.

Quelle: BBC

nf24