Startseite Schlagzeilen

Mord: Berühmter Tänzer Adrian Murphy mit „Hauch des Teufels“ vergiftet

Ein Paar ermordete den irischen Tanzmeister und vergiftete ihn mit der Droge „Devil’s Breath“(auf Deutsch „Hauch des Teufels“). Die beiden hatten ihn über „Grindr“ kennengelernt, eine beliebte Dating-App für Homosexuelle und sich getroffen.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Ein Paar ermordete den irischen Tanzmeister und vergiftete ihn mit der Droge „Devil’s Breath“(auf Deutsch „Hauch des Teufels“). Die beiden hatten ihn über „Grindr“ kennengelernt, eine beliebte Dating-App für Homosexuelle und sich getroffen.

Diana Cristea (18) und Joel Osei (25) bestreiten beide, Adrian Murphy zwischen dem 31. Mai und dem 5. Juni letzten Jahres in der Wohnung im 17. Stock, in der er in Battersea, Südlondon, wohnte, unter Drogen gesetzt und anschließend getötet zu haben.

Beute

Das Paar versuchte dann angeblich in seinen Namen Diamanten im Wert von mehr als 80.000 US-Dollar von einem Juwelier in New York zu kaufen, wie die Zeitung „Croydon Crown Court“ berichtet.

Sie werden außerdem beschuldigt, am 30. Mai 2019 einen zweiten Mann vergiftet zu haben, bevor sie etwa 2.000 Pfund von ihm stahlen.

Betäubungsmittel „Hauch des Teufels“

Staatsanwalt Crispin Aylett sagte, dass das Medikament Scopolamin, das „bei Räubern und Vergewaltigern beliebt“ sei, um ihre Opfer außer Gefecht zu setzen, in beiden Fällen genutzt wurde.

Osei traf die Opfer persönlich, nachdem er sie über die Schwulen-Dating-App Grindr kontaktiert hatte. Cristea blieb dagegen im Hintergrund und habe die gestohlenen Gegenstände verkauft.

Das ehemalige Ehepaar wird wegen Mordes und der Verabreichung eines Giftes angeklagt. Beide bestreiten die Vorwürfe.

Berufsverbrecher

Die beiden stehen auch wegen mehrerer Betrugsvorwürfe und zweier Diebstähle vor Gericht.

Staatsanwalt Aylett sagte, das erste Opfer habe Osei, der sich „Remy“ nannte, am 30. Mai in sein Londoner Anwesen eingeladen, sei jedoch „enttäuscht“, als er feststellte, dass der Angeklagte „kein besonderes Interesse an Sex zu haben schien“.

Das Gericht hörte, wie das Opfer auf die Toilette ging, und trank bei seiner Rückkehr ein Glas Orangensaft, das Osei ihm eingegossen hatte.

Aylett sagte: (Das Opfer) sollte der Polizei sagen: ‚Die letzten Dinge, an die ich mich erinnere, sind, dass ich schwer atmen konnte und mein Kopf sich anfühlte, als würde mir Schwarz vor den Augen werden.

„Ich erinnere mich, wie ich aufgestanden bin und meine Beine sich schwer und unbeweglich anfühlten.“

„Ich erinnere mich, dass ich dachte, ich würde ohnmächtig werden, und dann muss ich tatsächlich ohnmächtig geworden sein.“

Drogenkonsum (Symbolbild)

Nachbar findet ihn

Das Opfer wurde später von einem Nachbarn entdeckt, der einen Krankenwagen rief. Das Opfer, das ungenannt bleiben will, berichtete, dass Gegenstände wie seine Brieftasche, Bankkarten und zwei Laptops im Wert von etwa 2.000 Pfund gestohlen worden waren.

Herr Aylett sagte, Cristea habe Osei eine SMS geschickt und ihn angerufen, während er auf dem Grundstück war, und ein Taxi bezahlt, um ihn vom Haus des Opfers abzuholen.

Einige Tage später, am 1. Juni letzten Jahres, traf Herr Murphy, ein siebenmaliger irländischer Tanzchampion, der zahlreiche Shows choreografiert hatte, ebenfalls einen Mann auf Grindr und lud ihn in seine Wohnung ein.

Zwei Männer lieben sich (Symbolbild)

Leichenfund

Am folgenden Tag, „zu welchem ​​Zeitpunkt Herr Murphy tot gewesen sein muss“, benutzten die Angeklagten seinen Namen, um erfolglos Diamanten von einem US-Juwelier zu kaufen, sagte Herr Aylett. Die Leiche von Herrn Murphy wurde zwei Tage später am 4. Juni von seinem besten Freund und dem Eigentümer der Immobilie in seiner Wohnung gefunden.

Atem des Teufels

Eine Obduktion von Murphys Körper ergab Spuren des Arzneimittels Scopolamin, das aus der tödlichen Nachtschattenfamilie giftiger Pflanzen stammt.

„In Südamerika und insbesondere in Kolumbien soll es sowohl bei Räubern als auch bei Vergewaltigern beliebt sein, die es verwenden, um ihre Opfer außer Gefecht zu setzen und sie für lange Zeit zutiefst bewusstlos zu machen.“

„In Kolumbien nennen sie es nicht Scopolamin, in Kolumbien nennen sie es ‚den Atem des Teufels.“

Als die Polizei Mr. Murphys Wohnung durchsuchte, fanden sie eine Coca-Cola-Dose und einen Glasbecher, die Spuren von Scopolamin enthielten.

Quelle: The Sun

nf24