Startseite Schlagzeilen

Prügel-Prinz in Psychiatrie eingewiesen

Prinz Ernst August von Hannover schlug sich im Urlaub mit Polizisten. Der 66-Jährige wurde daraufhin in eine Psychiatrie eingewiesen.

Foto: Shutterstock

Prinz Ernst August von Hannover schlug sich im Urlaub mit Polizisten. Der 66-Jährige wurde daraufhin in eine Psychiatrie eingewiesen.

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch hat sich der Prinz von Hannover mit zwei Polizeibeamten in seinem Jagdhaus in Oberösterreich geschlagen. Nachts, um 1.06 Uhr, wurde die österreichische Polizei alarmiert. Der Prinz selbst habe den Notruf gewählt und behauptete, dass er in einem Graben liege und ermordet werde.

Die Beamten trafen zwar auf einen Mann und eine Frau, jedoch nicht auf den Prinzen selbst. Zusammen fuhren sie weiter zum Jagdhaus des Adeligen. Dort fanden sie Ernst August, der zuvor die beiden Zivilisten des Grundstücks verwiesen habe.

Ernst August griff zum Messer

Gegenüber den Beamten behauptet der Prinz,  dass der Mann ihn dreimal umbringen wollte. Daraufhin eskalierte die Situation! Ernst August wurde immer aggressiver und packte einen der beiden Polizisten am Kopf. Dieser wehrte sich und stoß Ernst August zu Boden. Dann soll Ernst August nach einem 30 Zentimeter langen Messer gegriffen haben, welches die Polizisten ihm abnehmen konnten.

Gleich danach kassierte der zweite Beamte einen Schlag ins Gesicht. Inzwischen eingetroffene Ärzte hielten ihn fest und lieferten den Prinzen in die Psychiatrie im Klinikum Vöcklabruck ein.

Vorwurf: „schwere Körperverletzung & Waffenbesitz“

Wie Focus online & t-online.de berichten, wirft die Staatsanwaltschaft Wels dem 66-Jährigen unter schwere Körperverletzung vor:

„Dem rechtlich Beschuldigten wird gefährliche Drohung, schwere Körperverletzung, versuchte schwere Körperverletzung und versuchter Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt. Schwer, weil ein Beamter verletzt wurde.“

Die Beamten behaupten er habe sie mehrmals mit dem Tode bedroht. Des Weiteren soll ein Waffenverbot gegen Ernst August ausgesprochen werden, da er mit einem 30 Zentimeter langen Messer drohte. Der Prinz schilderte folgende Version des Vorfalls:

„Ein Polizist hat mich geschlagen. Ich glaube, die waren besoffen, die machten zumindest den Eindruck. Dann haben sie mich in einer Ambulanz angekettet. Fünf Stunden haben sie mich nicht rausgelassen. Sie wollten mich in ein Zimmer bringen und mich niederspritzen. Ich stand die ganze Nacht.“

Bildquelle: Symbolfoto von shutterstock

nf24