Startseite Schlagzeilen

Randalierer überschütten Polizisten mit Benzin und brüllen: „Zündet sie an!“

Einen schockierende Moment erleben acht Polizisten in Essex als sie mit Benzin übergossen wurden und der entfesselte Pöbel schrie: „Zünde sie an“.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Einen schockierende Moment erleben acht Polizisten in Essex als sie mit Benzin übergossen wurden und der entfesselte Pöbel schrie: „Zünde sie an“.

Die Polizeibeamten aus Essex hatten im Mai letzten Jahres, die Information erhalten, dass ein Motorrad sich gefährlich im Straßenverkehr verhalten würde. Nach einer Verfolgungsjagd über mehrere Kilometer verhafteten sie den Fahrer in der Nähe des Somercotes-Anwesens in Basildon.

Aber dann geschah das Unglaubliche: Menschen rotteten sich zusammen und eine Frau bedrohte die Beamten mit einem Hammer und ein Mann Benzin übergoss die Polizisten mit Benzin. Zwei Beamte mussten nach dem Schlucken von Kraftstoff ins Krankenhaus eingeliefert und behandelt werden.

Der Angriff wurde in einer Episode des BBC-Dokumentarfilms Critical Incident festgehalten, die am Montagabend ausgestrahlt wurde.

Chefinspektor Jonathan Baldwin erläuterte: „Ein Streichholz, ein Feuerzeug, ein Funke könnten dazu führen, dass wir in Flammen aufgehen und lebenslang entstellt werden oder möglicherweise sogar tot sind.“

Mann mit Benzinkanister aus Metall (Symbolfoto) Depositphotos

Der 28-jährige Justin Jackson, der das Benzin über die Beamten schüttete, wurde zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Ein 17-Jähriger wurde ebenfalls wegen gefährlichen Fahrens bestraft und ihm wurde für 12 Monate den Führerschein entzogen.

Polizist Andrew Bird erklärte, die Beamten seien es gewohnt, dass Leute „schreien und fluchen und uns sagen, dass wir Idioten sind“, aber noch nie etwas Ähnliches erlebt hätten. Er beschrieb, wie er einen Mann aus einer Gasse auftauchen sah und auf das Team zu sprintete, als sie ihn verhaftet wollten. Die Beamten versuchten ihn zu fangen und fielen dabei zu Boden, als sie zusammenstießen, dann tauchte anderer Mann mit einer Gießkanne auf.

„Die Beamten wussten zunächst nicht, was sich in der Gießkanne befand, befürchteten jedoch, dass es etwas Gefährliches sein könnte.“

„Ich konnte Benzin riechen, also habe ich versucht, meinen Schlagstock herauszuholen, aber als ich ihn endlich hatte, habe ich zu geschlagen.“ Nachdem die Beamten bemerkt hatten, dass es sich bei der Flüssigkeit um Kraftstoff handelte, waren sie sich sehr bewusst, in welcher Gefahr sie schwebten und das sie keine Taser einsetzen konnten. Sie hätte sich sonst selbst verbrennen können.

Benzinkanister (Symbolfoto) Depositphotos

Die Menge rief: „Wer Streichhölzer hat, soll sie anzünden“. Schließlich kamen rund 90 Beamte zur Verstärkung am Tatort an und die Feuerwehr spritzte mit Wasser den Männern das Benzin ab.

Mehrere Personen wurden wegen ihrer Beteiligung an dem Vorfall festgenommen. Die 47-jährige Janine Justin wurde ebenfalls des Besitzes einer Angriffswaffe für schuldig befunden und zu neun Monaten Gefängnis verurteilt, die für 18 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden. Shannon Jackson, 20, wurde beschuldigt, einen Polizisten bei der Erfüllung seiner Pflichten behindert zu haben, doch der Fall wurde später abgewiesen.

Der Polizist Bird sagte, es sei jetzt „unmöglich“ für ihn, an der Szene vorbeizufahren, ohne darüber nachzudenken, was passiert sei, und Rückblenden zu erleben.

Quelle: Standard

nf24