Startseite Schlagzeilen

Schlimmster Fall von Kindesmissbrauch: Alptraum-Mutter muss für 700 Jahre in Knast

Eine 41-jährige Frau muss möglicherweise über 700 Jahre im Gefängnis sitzen, nachdem sie von einer Jury aus neun Anklagepunkten wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen verurteilt wurde.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Eine 41-jährige Frau muss möglicherweise über 700 Jahre im Gefängnis sitzen, nachdem sie von einer Jury aus neun Anklagepunkten wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Mädchen verurteilt wurde.

Die Bestie von Mutter wurde wegen sexuellem Missbrauchs ihre Tochter und Stieftocher: Vergewaltigung, Sodomie und Folter veruteilt.

Lisa Marie Lesher aus Carrollton, Georgia, lebte früher in Falkville. Nach Angaben der Alabama District Attorneys Association wurde Lesher wegen zwei Vergewaltigungen 1. Grades, vier Sodomie 1. Grades, einer Sodomie 2. Grades, einer sexuellen Folter und einer sexuellen Misshandlung 1. Grades verurteilt.

Ehemann Michael William Lesher war zuvor wegen Sexualverbrechen zu 438 Jahren Gefängnis verurteilt worden Quelle: Morgan County Sheriff’s Office

Der Prozess wurde vom Richter Stephen Brown vom Morgan County Circuit geleitet. Aus Zeugenaussagen geht hervor, dass Lesher zwei Mädchen zusammen mit ihrem Ehemann Michael mehrere Jahre lang in einem Haus in Falkville sexuell missbraucht hat. Der Fall wurde erstmals 2007 gemeldet.

„Beamte hatten sich damals geweigert, den Fall zu verfolgen, als die beiden Opfer ihre Anschuldigungen zum ersten Mal vorbrachten“, schreibt „The Sun“.

Der Grund für die Verzögerung der Strafverfolgung ist unklar. Bezirksstaatsanwalt Scott Anderson eröffnete den Fall jedoch auf Ersuchen der Opfer kurz nach seinem Eintritt in die Staatsanwaltschaft erneut.

Lisa Marie Lesher, 41 Quelle: Morgan County Sheriff’s Office

Anderson sagt: „Dies war einer der schlimmsten Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch, die ich je gesehen habe, und als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, haben wir daran gearbeitet, diese beiden Monster vor Gericht zu stellen.“

Er sagt, dass sein Büro wegen der Verzögerung der Strafverfolgung den gesamten Fall von Anfang an rekonstruieren musste. Leshers Ehemann Michael wurde letztes Jahr wegen seiner Beteiligung an dem Missbrauch vor Gericht gestellt und zu 438 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Fall wurde von dem stellvertretenden Bezirksstaatsanwalt Courtney Schellack und dem DA-Ermittler Johnny Coker verfolgt.

Lesher droht eine Höchststrafe von mehr als 700 Jahren.

Quellen: WBRC, The Sun

Sie haben den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein Kind misshandelt oder missbraucht wird? Sie haben etwas gesehen, das Ihnen Sorgen bereitet? Dann können Sie sich (anonym) an das  „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ wenden: 0800 22 55 530.

Kinder und Jugendliche, die Opfer eines Missbrauchs wurden, bekommen unter der „Nummer gegen Kummer“ 116 111 kostenlose Unterstützung. Auf der Website gibt es die Möglichkeit, mit Beratern zu chatten. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.

Wenn Sie das Gefühl haben, pädophile Neigungen zu besitzen, finden Sie Ansprechpartner beim Projekt „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité. Auf der Website und unter 030 450 529 450 erhalten Sie kostenlose Informationen. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.

nf24