Startseite Schlagzeilen

Schwangere Frau brutal von Mann angegriffen

In einem Restaurant griff ein Mann, eine schwangere Frau an. Die Tat geschah aus islamfeindlichen Gründen. Er wurde inhaftiert und zu drei Jahren Haft verurteilt.

Foto: Australien, NSW Police

In einem Restaurant griff ein Mann, eine schwangere Frau an. Die Tat geschah aus islamfeindlichen Gründen. Er wurde inhaftiert und zu drei Jahren Haft verurteilt.

Der 44-jährige Stipe Lozina hat im vergangenen November in Sydney, Australien die 32-jährige Rana Elasmar angegriffen. Frau Elasmar, damals in der 38 Woche schwanger, war mit Freunden in einem Café gewesen, als Lozina das Lokal betrat und sich ihrem Tisch näherte und um Geld bettelte.

Als sie sich weigerte, startete er einen „bösartigen“Angriff. Staatsanwälte sagten, er habe geschrien: „Muslime haben meine Mutter ruiniert“. Anschließend beugte er sich vor und schlug Frau Elasmar zu Boden.

Er schlug sie mindestens 14 Mal und trampelte auf ihren Hinterkopf, bevor andere Kunden es schafften, ihn wegzuziehen.

Das Sicherheitsvideo des Angriffs empörte die Menschen in ganz Australien.

Der zuständige Richter Christopher Craigie beschrieb den Angriff als „böse und bedauerlich“. Es sei ein Angriff von einem „offensichtlich gestörtem“ Mann.

„Der Angriff war für das Opfer sowie für ihr ungeborenes Kind sehr gefährlich“, sagte er am Donnerstag.

Muslime als Zielscheibe für Angriffe

Frau Elasmar teilte dem Gericht im September mit, dass sie sich aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit als Zielscheibe fühlt und um das Leben ihres Babys und um ihr eigenes gefürchtet habe.

„Wenn niemand eingegriffen hätte, hätte ich getötet werden können.“ Sie sagte.

„Ich habe mich bewusst dafür entschieden, meinen Bauch von seinen Schlägen abzuwenden.“ Ich wollte mein Baby beschützen.“

Sie erlitt leichte Verletzungen und brachte drei Wochen nach dem Angriff einen Jungen zur Welt.

„Islamophobie muss aufhören.“ Gewalt gegen Frauen muss aufhören“, sagte sie letzten Monat.

Lozina lehnte Rechtshilfe ab und vertrat sich vor Gericht selbst. Während seines Prozesses machte er viele unangebrachte Beschimpfungen, berichteten australische Medien.

Der Richter stellte fest, dass bei ihm Schizophrenie diagnostiziert worden war und er einen „langjährigen Kampf gegen psychische Erkrankungen“ hatte. Er kann 2022 auf Bewährung entlassen werden.

Quelle: BBC

nf24