Startseite Schlagzeilen

Tödlicher Scherz: Mutter verliert ihr Baby

Einer jungen Frau wurde ein dummer Scherz ihrer Freundinnen zum Verhängnis. Diese fuhren einfach los, obwohl sie noch auf der Motorhaube des Autos saß.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Einer jungen Frau wurde ein dummer Scherz ihrer Freundinnen zum Verhängnis. Diese fuhren einfach los, obwohl sie noch auf der Motorhaube des Autos saß.

Ein „schlechter Scherz“ führte dazu, dass eine Frau eine Fehlgeburt hatte, nachdem ihre Freundin mit dem Auto losgefahren war, während sie auf der Motorhaube saß.

Megan Meredith hatte sich am 22. März letzten Jahres in Bargoed, Wales, einen Knöchel- und Kniebruch zugezogen, nachdem sie von ihrem eigenen blauen Ford Ka gerutscht war.

Ford Ka (Symbolphoto)

Meredith war mit ihren Freundinnen unterwegs, als sie ausstieg, um Abfall in den Mülleimer zu werfen, und die Freundin Keeley Harrison, 20, sprang auf den Fahrersitz. Harrison schloss die Türen ab und versuchte, mit dem Auto wegzufahren, während zwei andere Freundinnen sie vom Rücksitz aus anfeuerten.

Aber als das Opfer auf die Motorhaube sprang, um zu verhindern, dass Harrison in ihrem Auto losfuhr, fuhr die 20-Jährige einige Meter mit geringer Geschwindigkeit pro Stunde die Upper High Street entlang, bevor sie abrupt bremste, was dazu führte, dass Frau Meredith von der Motorhaube rutschte und unter das Auto geriet.

„Sie war anfangs verwirrt und wusste nicht, ob sie ohnmächtig geworden war, aber als sie versuchte aufzustehen, beschrieb sie, wie sie schreckliche Schmerzen in ihrem rechten Bein spürte.“

Symbolbild

Infolge des Vorfalls erlitt Frau Meredith eine Fehlgeburt, als sie feststellte, dass sie während ihrer Behandlung schwanger war. Sie erlitt auch einen gebrochenen rechten Knöchel und ein gebrochenes rechtes Schienbein, das operiert werden mussten. Die Verletzungen bereiten weiterhin erhebliche Probleme.

In einer persönlichen Erklärung des Opfers, die dem Gericht vorgelesen wurde, sagte Frau Meredith, der Vorfall sei ein „völliger Schock“ gewesen und habe sie „am Boden zerstört“.

Sie sagte: „Dieser Vorfall hat mein Leben ruiniert und ich mache mir Sorgen um die Zukunft, meine Beinfunktion und um meinen Job“.

„Ich bin nicht die Person, die ich vorher war, und ich glaube nicht, dass ich jemals wieder dieselbe Person sein werde. Ich muss jetzt für den Rest meines Lebens mit diesen Verletzungen leben.“

Der Angeklagte bekannte sich später schuldig, durch gefährliches Fahren schwere Verletzungen verursacht zu haben. Die Verteidigerin Jenny Yeo sagte, ihr Mandant sei „am Boden zerstört“ über die Auswirkungen ihrer Handlungen auf Frau Meredith und die beiden seien keine Freunde mehr.

Sie fügte hinzu: „Dies ist ein tragischer Fall für alle Beteiligten. Es war ein Streich zwischen zwei Freunden, der schrecklich schiefgelaufen ist, und meine Klientin übernimmt die volle Verantwortung für ihre Dummheit und ihre Handlungen.“

Der Richter Jeremy Jenkins sagte, nur eine Freiheitsstrafe könne gerechtfertigt sein, aber er sei bereit, die Strafe auszusetzen. Harrison wurde zu 18 Monaten Haft in einem Institut für junge Straftäter verurteilt, das für 18 Monate ausgesetzt wurde. Sie darf zwei Jahre lang nicht Auto fahren und muss 180 Stunden Sozialarbeit verrichten und 600 Pfund bezahlen.

Quelle: Metro, Wales Online

nf24