Startseite Schlagzeilen

UN: Atomkrieg möglich – Warnung vor Angriff

Zündet Putin die Atombombe? Die Warnungen vor einem Nuklearen-Konflikt werden immer lauter.

Foto: Depositphotos

Seit fast drei Wochen terrorisiert Putin mit seiner Armee und seinen Waffen die Bürger der Ukraine. Ohne Rücksicht auf Verluste, auch auf der russischen Seite, setzt der Kriegstreiber seinen Plan die Ukraine zu übernehmen fort.

Auf beiden Seiten gibt es tausende Todesfälle zu beklagen. Familien werden auseinander gerissen – wer fliehen konnte, hat das Land längst verlassen. Millionen Menschen sind auf der Flucht vor dem Krieg. Vor allem Ältere, Frauen und Kinder sind mittlerweie europaweit gestrandet.

<div class=“manual-ad“></div>

Durch Putins Krieg sterben täglich ukrainische Ehemänner, Söhne und die jenigen die nicht rechtzeitig fliehen konnten oder wollten. Die Menge an Verlusten russischer Soldaten (oft Jungendliche) ist unduchschaubar. Laut Berichten sollen es schon weit über 10.000 gefallen sein. Der Kreml dementiert diese Zahlen und blendet sein Volk mit der üblichen Propaganda.

Der Verlauf des Ukraine-Kriegs ist alles andere als nach Plan. So wollte Putin das Gebiet der Ukraine doch ursprünglich innerhalb nur weniger Tage erobern. Doch mit dem heftigen Wiederstand der unkrainischen Bevölkerung und der massiven finanziellen und militärischen Unterstützung des Westens hatte der Kreml-Diktator nicht gerechnet.

<div class=“manual-ad“></div>

Der Plan eines unkomplizierten und schnellen Siegs Russlands ist komplett gescheitert. Wladimir Putin wird von Tag zu Tag immer frustrierter. Mittlerweile beschießen russische Truppen auch humanitäre Einrichtungen wie Krankenhäuser und Kindergärten mit Raketen.

Die international verhängten Sanktionen gegen Russland treffen die regionale Wirtschaft hart. In seiner Verzweiflung ließ Putin schon vor Tagen die russischen Abschreckungswaffen in Alarmbereitschaft versetzen. Die direkte Drohung mit einem Nuklearen-Konflikt wird weltweit mit großer Sorge betrachtet. Eine solch angespannte Situation gab es seit dem Kalten-Krieg nicht mehr.

<div class=“manual-ad“></div>

<h2>Zündet Putin die Atombombe und eskaliert der Ukraine-Konflikt zum 3. Weltkrieg? Der Generalsekretär der UNO befürchtet Schreckensszenario.</h2>

In den vergangenen Wochen hatte UN-Generalsekretär Antonio Guterres den Einsatz von Atomwaffen noch als „unvorstellbar“ bezeichnet. Doch nun ändert er plötzlich seine Einschätzung.

Guterres (72) warnt: „Die Aussicht auf einen nuklearen Konflikt, einst undenkbar, ist nun wieder im Bereich des Möglichen“.

Die Gefahr wird immer größer, dass sich Putin in die Ecke gedrängt fühlt und zum letzten Mittel greift: Der Atombombe! Putin hatte schon zum Beginn des Krieges seine Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaf gesetzt. Es sollte ein Zeichen der Stärke sein und der Abschreckung gegenüber dem Westen dienen.

Doch könnten die Atomwaffen auch eingesetzt werden? Antonio Guterres forderte Putin deshalb zu ernstgemeinten Gesprächen auf. Denn der Angriffskrieg Russlands gegen die demokratische und friedliche Ukraine entwickelt sich immer mehr zum Albtraum für die westliche Welt, ist der UNO-Generalsekretär laut „Bild“ überzeugt.

<div class=“manual-ad“></div>

Schon gelesen?

>> Der Kreml plant Putins Absetzung

>> Gazprom-Chef ermordet

>> Putins Tochter auf der Flucht

<h2>Entwarnung vom deutschen Sicherheitsexperten</h2>

Sicherheitsexperte Prof. Dr. Joachim Krause von der Uni Kiel findet die Sorge vor einem nahenden Atomkrieg „völlig übertrieben“. „Der Dritte Weltkrieg kommt nicht so schnell“, äußerte er sich gegenüber „Bild“. Krause ist vielmehr überzeugt: „Wir machen uns viel zu viel Angst und erfreuen nur Herrn Putin damit.“ Seine Empfehlung: „Weniger Selbst-Abschreckung der NATO“. „Die Atomkrieg-Hysterie hier in Deutschland ist völlig übertrieben. Wir machen uns hier kollektiv in die Hosen.“

Die Strom- und Gaspreise explodieren >>Spare ohne viel Aufwand jährlich mehrere hundert Euro<<

Der Professor setzt sich deswegen für einen Eingriff der Nato in den Ukraine-Krieg ein. Seine Begründung: „Wir überlassen die Ukrainer ihrem eigenen Schicksal. Vielleicht schaffen sie es alleine, sich aus dem Griff der Russen zu befreien. Aber ich befürchte, dass wir möglicherweise auch eine Niederlage der Ukraine sehen können. Insofern müssen wir uns mal sehr genau überlegen, ob wir nicht doch mit militärischer Hilfe einschreiten.“

<div class=“manual-ad“></div>

Krause geht sogar so weit, dass er den Westen auffordert Waffen, insbesondere Kampfflugzeuge an die Ukraine zu liefern. Westliche Luftstreitkräfte sollen Putins Truppen bekämpfen: „Der Dritte Weltkrieg kommt nicht so schnell!“

Die Meinung des Sicherheitsforscher wird aber von vielen Experten und Politikern abgelehnt, die bei einem Eingriff der Nato eine Eskalation mit Russland befürchten.

Quelle: Bild

nf24