Startseite Schlagzeilen

Karriereende: Diese Schlagerstars verabschieden sich von der Bühne

Jürgen Drews hat bekanntgegeben, dass er seine Karriere beenden will. Von wem sich Schlagerfans noch verabschieden müssen und was die Corona-Pandemie damit zu tun hat.

Foto: depositphotos.com

Schlagerfans müssen diesen Sommer ganz stark sein: Ein Schlagerstar nach dem anderen scheint derzeit sein Karriereende bekannt zu geben.

Der jüngste in der Reihe der großen Abschiede ist Nino de Angelo (58). Er verkündete am Montag in der „Bild“-Zeitung offiziell, seine Karriere an den Nagel hängen zu wollen. 2024 ist demnach nach einem letzten Album und der anschließenden Tour Schluss.

Jürgen Drews: Corona hat gezeigt, wie es auch sein kann

Auch Jürgen Drews (77) hat vor Kurzem in der Show „Die große Schlagerstrandparty 2022“ von Florian Silbereisen (40) verkündet: „Irgendwann ist mal gut.“ Offenbar möchte der König von Mallorca noch gehen, solange es ihm gut geht: „Ich habe meine Ramona. Es geht mir gut. Ich bin gesund. Also warum nicht jetzt, wann dann?“ Er wolle sich verabschieden, bevor er zusammenbreche, so Drews. Der Sänger hatte im vergangenen Jahr öffentlich gemacht, an Polyneuropathie, einer Nervenkrankheit, die die Bewegungsfähigkeit einschränkt, zu leiden. Seine letzte Sendung wird er im Herbst geben, wieder bei Florian Silbereisen.

Und wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass die vielen Abschiede in die Jahre gekommener Schlagerstars nach zwei Jahren Corona-Pandemie kommen. Drews Ehefrau Ramona erzählte, dass die zwei Jahre dem Paar gezeigt hätten, dass es auch ohne Bühne gehe – und ohne Termindruck.

Den Termindruck, den spürt auch Nino de Angelo. „Zeit ist das, was der Mensch sich mit keinem Geld der Welt kaufen kann. Ich will endlich leben, ohne Stress, schon wieder den nächsten Auftritt im Nacken zu haben“, sagte er laut „Bild.“ Auch er will nun Zeit mit seiner Verlobten Simone und dem Reisen verbringen: „Es gibt so viele schöne Plätze auf der Welt. Ich habe längst noch nicht alle gesehen. Es gibt noch so vieles zu entdecken.“

Ireen Sheer: Abschiedstour muss sein

Bei Schlagersängerin Ireen Sheer (73) war es andersrum – hier hat die Corona-Pandemie dafür gesorgt, dass die Abschiedstour, die ihr Karriereende einläuten sollte, verschoben werden musste. Vor einem Jahr sagte sie, ebenfalls in einer Silbereisen-Show, dass sie sich von der Bühne verabschieden werde. Die Gründe erklärte sie in der NDR-Sendung „Das!“: „Du willst nicht, dass dein Publikum irgendwann sagt: ‚Oh Gott, die ist ja noch da.‘ Das will ich nicht.“ Ihr letzter Auftritt ist nun nach ihrer Tour bei Silbereisens „Schlagerchampions“ im Januar 2023 geplant. Auch bei ihr steht danach die Entdeckung der Welt auf dem Programm – per Boot und zusammen mit ihrem Manager und Mann Klaus-Jürgen Kahl.

Blümchen hat die Schlagerwelt vor einem Jahr unter ihrem bürgerlichen Namen Jasmin Wagner (42) mit ihrem ersten Schlageralbum „Von Herzen“ erobert. Obwohl sie gerade sehr gefragt und viel unterwegs ist, dürfte bei ihr bald eine zumindest kleine Pause anstehen: Wagner wird zum ersten Mal Mutter, wie sie kürzlich auf Instagram verkündete.

Comeback nicht ausgeschlossen – außer bei Petry

Schlagerlegende Mary Roos (73) dagegen gönnt sich gerade eine Pause vom Karriereende – so geht es also auch. Sie verabschiedete sich Anfang 2020 von der Bühne als Sängerin, tritt aber als Kabarettistin zusammen mit Wolfgang Trepper (61) und ihrem Programm „Nutten, Koks und frische Erdbeeren“ bis mindestens März nächsten Jahres auf.

Anders macht es Wolfgang Petry (70): Der Schlagerstar lebt mit seiner Frau auf den Kanaren, genießt das Leben und bringt schon mal ein neues Album heraus – auf die Bühne will er aber seit 2015 nicht mehr. Angeblich wurden ihm bereits „riesige Summen“ für ein Comeback versprochen – doch Petry bleibt standhaft. Das betonte er erst kürzlich in einer ihm gewidmeten Konzertreihe namens „Wahnsinn! Die neue Show mit den Hits von Wolfgang Petry“. Darin ist er in einer Audioaufnahme zu hören – und bekräftigt, dass er wohl nie wieder auf die Bühne zurückkehren werde.

spoton