Startseite Schlagzeilen

Sophia Thomalla wird Lukas Podolskis Chefin

Ein Schlagabtausch mit Folgen: 13 Tonnen Sand haben Lukas Podolski einen neuen Job beschert. Der Fußballstar unterstützt Sophia Thomallas Start-up als Testimonial.

Fußballstar Lukas Podolski und Moderatorin Sophia Thomalla machen gemeinsame Sache.
Foto: Robert Schlesinger für Schüttflix

Der öffentliche Schlagabtausch zwischen Sophia Thomalla (32) und Lukas Podolski (37) vor einigen Monaten trägt überraschende Früchte. Der Fußballstar wird das Gesicht der Internationalisierungskampagne des Start-ups Schüttflix und ergänzt damit das bisherige Testimonial Thomalla. Die Moderatorin ist auch Investorin bei der digitalen Plattform im Bausektor und rührt seit 2018 eifrig die Werbetrommel.

Ein Lastwagen voller Sand

Vor allem die öffentliche, aber harmlose Streiterei zwischen Podolski und Thomalla sorgte im Mai für jede Menge Schlagzeilen. Die Moderatorin ließ 13 Tonnen Sand vor Podolskis Sportpark in Bergheim abladen. Die 32-Jährige hatte den Kipper via Schüttflix bestellt. Über die App lassen sich Fahrzeuge ordern, die mit Sand, Schotter oder Kies beladen sind. „Dachte, Spielsand kann man als Sportler immer gut gebrauchen“, scherzte Thomalla damals in einer Instagram-Story, die den Lastwagen mit der Ladung zeigte.

„Das passiert, wenn sich @sophiatomalla bei dir für nen Döner bedankt“, kommentierte der Fußballer in einem Repost anschließend die Aktion. Er hatte der 32-Jährigen zuvor einen Döner seiner Poldi-Dönerkette in ihr Büro geschickt.

„Wir können jede helfende Hand gebrauchen“

Zu guter Letzt bot Thomalla dem Fußballer sogar einen Job an. „Wir können jede helfende Hand gebrauchen.“ Ein Angebot, das der Fußballer offenbar dankend annahm. „Schüttflix freut sich, Weltmeister Lukas Podolski als neues Testimonial für die Märkte Deutschland, Tschechien, Österreich und insbesondere Polen verpflichten zu dürfen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Podolski solle vor allem „beim Aufbau der Plattform in den neuen Märkten“ helfen.

Der baldige Neu-Vater einer weiteren Tochter freut sich über seine neuen Aufgaben: „Als Sophia mit der Idee um die Ecke kam, dachte ich mir gleich: Dumm war die noch nie!  Ich respektiere harte ehrliche Arbeit der Jungs auf dem Bau und ich kann mit Apps umgehen. Alles, was sie mir gezeigt und erklärt hat, macht total Sinn. Das funktioniert so einfach wie Taxi bestellen.“

„Hart – aber herzlich“

Auch Thomalla freut sich über ihren gelungenen Transfer-Coup: „Mit Poldi haben wir einen Weltmeister im Team, der die Sprache der Branche spricht. Eine ehrliche Haut, clever und einfach ein Typ, mit dem du nach Feierabend ein Bier trinken willst.“ Damit ist Thomalla nun faktisch Podolskis Chefin. Und wie fühlt sich das für den Fußballer an? „Hart – aber herzlich“, lacht der 37-Jährige.

spoton