Startseite Schlagzeilen

Comedyshow „LOL: Last One Laughing“: Vierte Staffel kommt 2023

Die Comedyshow „LOL: Last One Laughing“ geht nach einer überaus erfolgreichen dritten Staffel in die nächste Runde. Prime Video bestätigt eine neue Ausgabe im kommenden Jahr.

Michael Bully Herbig inmitten einiger Teilnehmer der dritten Staffel der Comedyshow "LOL: Last One Laughing".
Foto: FRANK ZAURITZ

Die preisgekrönte Comedyshow „LOL: Last One Laughing“ hat auch mit der dritten Staffel einen Rekord gebrochen. Zum dritten Mal hintereinander ist die Hit-Show der meist-gestreamte Titel aller Zeiten bei Prime Video in Deutschland und Österreich. Das meldet der Streamingdienst am Dienstag. Das Finale der dritten Staffel steht seit letztem Donnerstag bei Prime Video bereit.

Die vierte Staffel kommt

Doch damit nicht genug, eine vierte Staffel mit Gastgeber Michael Bully Herbig (54) wurde am Dienstag für Frühjahr 2023 bestätigt. „LOL: Last One Laughing bleibt das absolute Lieblingsformat unserer Prime-Mitglieder“, bestätigt Philip Pratt, Leiter Deutsche Originals bei Amazon Studios. „Das positive Feedback unserer Zuschauer:innen und die Auszeichnung mit dem deutschen Comedypreis spornen uns an, jetzt noch eine Schippe draufzulegen“, so Pratt weiter.

Zur nächsten Staffel verrät er schon mal: „Wir freuen uns auf viele verrückte Überraschungen, die sich Michael Bully Herbig und das Team von Constantin Entertainment um Otto Steiner für die kommende vierte Staffel einfallen lassen – und natürlich auf zehn fantastische Teilnehmer:innen, die sich der Herausforderung nicht zu lachen stellen werden.“ 

Auch Gastgeber Herbig freut sich auf neue Herausforderungen in Staffel vier: „Ich sag mal so, wenn Du schon vor Lachen am Boden liegst und denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo die vierte Staffel her.“

So funktioniert „LOL: Last One Laughing“

In „LOL: Last One Laughing“ versuchen zehn in einen Raum eingesperrte Komikerinnen, Komiker und Promis sechs Stunden lang, sich gegenseitig zum Lachen und damit zum Rauswurf aus der Sendung zu bringen. Für dieses Ziel fahren sie alles auf: Stand-Up, Charakterkomik, Improvisation und vor allem vollen Körpereinsatz. 

Michael Bully Herbig beobachtet das bunte Treiben von seinem Control Room aus und nimmt jeden Promi im Falle der wiederholten kleinsten Gesichtsentgleisung aus der Sendung. Die oder der letzte in der Runde darf einen Geldbetrag von 50.000 Euro an einen guten Zweck spenden. 

Achtung, Spoiler!

In der ersten Staffel holte sich Torsten Sträter (55) den Sieg, in der zweiten Staffel Max Giermann (46) und seit Donnerstag ist klar: Der Staffel-drei-Sieg ging an Anke Engelke (56).

Die Produktion ist eine Adaption einer beliebten japanischen Amazon Original Serie.

spoton