Mobiles Menü schließen
Startseite Schlagzeilen

Seit seinem Show-Abschied 2015: Was trieb Stefan Raab all die Jahre?

Rund ein Jahrzehnt nach seinem Rückzug aus dem Rampenlicht brodelt die Gerüchteküche: Plant Stefan Raab ein Comeback? Mit neuen Projekten und einer frisch gegründeten Firma scheint der TV-Titan bereit, erneut die Fernsehlandschaft zu erobern. So umtriebig war er in den letzten Jahren im Hintergrund.

Stefan Raab hier bei einem Bühnen-Auftritt auf der "BITS and Pretzels" 2017 in München.
Foto: imago/VISTAPRESS

In seiner langjährigen Entertainment-Karriere war Stefan Raab (57) für zahlreiche Fernsehhits verantwortlich. Nun gibt es knapp zehn Jahre nach seinem Show-Abschied im Jahr 2015 Gerüchte um ein Comeback der TV-Legende – von ihm höchstpersönlich angeheizt durch zwei neue Videos bei Instagram. Darin bittet ihn sein früherer Praktikant Elton (53), endlich wieder vor die Kamera zu treten. Kommt es tatsächlich zu einem dritten Kampf mit der früheren Boxerin Regina Halmich (47)? Und was hat Stefan Raab in den letzten zehn Jahren überhaupt gemacht?

Byebye Brainpool, hallo Raab Entertainment

Im Dezember 2015 hatte Stefan Raab seinen letzten Fernsehauftritt in der 55. Ausgabe von „Schlag den Raab“. Seitdem war er nur noch im Hintergrund an TV-Projekten beteiligt. Unter anderem war er seit November 2021 an einem Comeback von „TV total“ mit Moderator Sebastian Pufpaff (47) und seit 2018 als Produzent an „Schlag den Star“ beteiligt.

Ende 2023 verließ Stefan Raab schließlich das Unternehmen Brainpool und die zugehörige Produktionsfirma Raab TV. Raab und Brainpool hatten 1998 gemeinsam das Geschäft für „TV total“ begonnen. Gemeinsam gründeten sie die Tochterfirma Raab TV. Seit 2024 besitzt Brainpool die exklusiven Rechte an bekannten Raab-Formaten wie „TV total“ oder „Schlag den Star“ oder „Schlag den Besten“.

„TV total“ und „Schlag den Star“ bleiben weiterhin bei ProSieben, auch ohne Raab. Ab 2024 wird „Schlag den Besten“ jedoch mit neuem Konzept bei RTL ausgestrahlt. Am 11. Februar zeigte RTL auch das neue Show-Wettkampfformat „American Ice Football“ zum Super Bowl. Hinter der Produktion stand Stefan Raab in Zusammenarbeit mit Raab TV und Brainpool. Ebenso wie bei der RTL-Quizshow „Blamieren oder Kassieren“ mit Elton als Moderator, die seit 2023 aus der „TV total“ Show stammt.

Seit Raab nicht mehr bei Brainpool ist, war er nicht untätig. Zusammen mit Ex-ProSieben-Boss Daniel Rosemann (43) hat der TV-Titan jetzt eine neue Firma: Raab Entertainment. „Wir haben viel vor und wollen mit einem großartigen Team und vielen neuen Ideen ins neue Jahr starten“, hieß es dazu in einer Mitteilung auf LinkedIn. Das erste Projekt ist eine Show während der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. In „Das RTL EM-Studio – Alle Spiele, Tore, Emotionen“ berichten Jan Köppen (41) und Elton gemeinsam von den Höhepunkten aus den EM-Spielen.

„RTL Turmspringen“

Auch in der Vergangenheit war es sportlich: Drei Shows aus Stefan Raabs Feder feierten 2022 ihr Comeback. Während jedoch die „TV total Wok-WM“ (zuletzt ausgestrahlt im November 2023) und die „TV total Autoball WM“ weiterhin auf Raabs ehemaligem Heimatsender ProSieben zu sehen waren, wechselte das legendäre Turmspringen-Event vor knapp zwei Jahren zu RTL. Zehn Prominente treten dort im Einzelspringen und sieben Promi-Duos im Synchronspringen gegeneinander an. Die dritte Ausgabe des RTL-Formats lief im Januar 2024. Außerdem wurden in den letzten Jahren folgende Shows von Stefan Raab produziert:

„Wok-WM“ und „Autoball WM“

Stefan Raab kreierte während seiner Karriere die „TV total Wok-WM“ und die „TV total Autoball WM“, zwei ungewöhnliche Sportformate. Im März 2020 wurde mit „Die 1. Headis Team-WM“ ein weiteres ins Leben gerufen. Das war ein Turnier im „Kopfballtischtennis“. Elton war der Moderator. Es gab bisher nur eine Live-Show.

Im September 2020 startete „FameMaker“ auf ProSieben. Carolin Kebekus (43), Luke Mockridge (35) und Teddy Teclebrhan (40) mussten darin für Kandidaten entscheiden und sie coachen, ohne sie zuvor singen gehört zu haben. Die Kandidaten traten unter einer schalldichten Glaskuppel auf. Als Moderator fungierte Tom Neuwirth (35), der 2014 als Conchita Wurst den Eurovision Song Contest gewonnen hatte. Nach der ersten Staffel 2020 wurden keine weiteren Folgen von „FameMaker“ produziert.

„Das Ding des Jahres“

Von 2018 bis 2020 wurde die Erfindershow „Das Ding des Jahres“ auf ProSieben ausgestrahlt. Stefan Raab war nicht nur die Ideegeber, sondern auch der Produzent. In „Das Ding des Jahres“ traten Erfinder in Duellen gegeneinander an. Im Finale entschied das Publikum über die beste Innovation. Ein Kompetenzteam, darunter Lena Gercke (36) und Joko Winterscheidt (45), bewertete die vorgestellten Erfindungen. Die dritte und letzte Staffel wurde am 29. März 2020 ausgestrahlt.

„Free European Song Contest“

2020 musste der „Eurovision Song Contest 2020“ aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Stefan Raab organisierte daraufhin schnell ein Alternativprogramm. Im Mai zeigte ProSieben zur Hauptsendezeit den „Free European Song Contest“, kurz „FreeESC“. Raab war als Produzent beteiligt und bezeichnete die Show im Voraus als „die Geburtsstunde eines neuen, freien europäischen Songwettbewerbs“.

„Täglich frisch geröstet“

Stefan Raab kündigte nur zwei Monate nach dem „Free European Song Contest 2020“ ein weiteres TV-Projekt an, jedoch nicht für seinen langjährigen Stammsender ProSieben. Ab November 2020 produzierte der Entertainer exklusiv die Late-Night-Show „Täglich frisch geröstet“ für den Streamingdienst TVNow. Nachdem die Show sogar ins lineare Fernsehen zu RTL wechselte, wurde sie im April 2021 nach 40 Folgen eingestellt.

spoton