Mobiles Menü schließen
Startseite Schlagzeilen

Australischer Dokumentarfilmer Steve Irwin wird auch von Prinz William unterstützt

Prinz William sendet Videobotschaft an Steve-Irwin-Gala in Las Vegas und betont die Bedeutung des Naturschutzes.

Prinz William engagiert sich schon seit Jahren für den Naturschutz - wie die Hinterbliebenen von Steve Irwin.
Foto: NUNN SYNDICATION LIMITED 2024/ddp/Toby Melville

Auch 18 Jahre nach seinem Tod wird der australische Dokumentarfilmer Steve Irwin (1962-2006) immer noch in Erinnerung behalten. Seine Frau Terri (59), seine Tochter Bindi (25) und sein Sohn Robert (20) setzen sein Erbe fort und setzen sich weiterhin für den Naturschutz ein. Dafür erhalten sie auch königliche Unterstützung: Prinz William (41) hat sich am Wochenende per Videobotschaft bei der Steve-Irwin-Gala der Organisation Wildlife Warriors in Las Vegas gemeldet.

Zukunft der Kinder liegt auch William am Herzen

Der Prinz von Wales unterstützte die Familie aus der Ferne, was durch eine SMS von Robert Irwin zustande kam. In einem Video, das auch auf Instagram zu sehen ist, begrüßte der britische Thronfolger die Gäste der Veranstaltung in den USA, „die das Leben und Vermächtnis des brillanten Steve Irwin feiert“. Weiter sagte der älteste Sohn von König Charles III. (75): „Heute Abend dreht sich alles um den Naturschutz und die Fortsetzung von Steves globaler Mission, das Leben auf unserem Planeten zu schützen. Sein Traum war es, das sauberste Wasser, die frischeste Luft und eine reiche Tierwelt zu haben. Aber vor allem wollte er eine Zukunft für unsere Kinder.“

View this post on Instagram

Ein Beitrag von Wildlife Warriors (@wildlifewarriorsworldwide) wurde geteilt.

Ein Thema, das für den dreifachen Vater ebenfalls große Bedeutung hat: „Der Einsatz für die Erhaltung des Lebens auf unserem Planeten ist eine Leidenschaft, die ich teile, und deshalb habe ich den Earthshot-Preis ins Leben gerufen, um nach innovativen Lösungen für die größten Umweltherausforderungen der Welt zu suchen und diese zu skalieren.“ Es sei die Mission, die Erde „in diesem entscheidenden Jahrzehnt bis 2030 zu schützen und wiederherzustellen“. Der Kronprinz betonte, er sei „sehr dankbar“ für die Unterstützung der Irwin-Familie beim Earthshot-Preis, den er im Jahr 2020 ins Leben gerufen hat. Insbesondere Robert Irwin ist ein Befürworter und Botschafter des Preises – und der gute Kontakt zu William verhalf ihm nun zu der Überraschungsbotschaft.

Der Brite wies auf die Bedeutung der Wildlife Warriors hin. „Die weltweite Wirkung der 2002 von Steve und Terri gegründeten Wohltätigkeitsorganisation zu sehen, gibt Hoffnung für die Zukunft. Noch nie war es für jeden einzelnen von uns so wichtig, umweltbewusste Entscheidungen zu treffen, die die Gesundheit und Zukunft unseres Planeten gewährleisten.“ Gemeinsam könne man etwas bewirken.

Gegenseitige Bewunderung

Robert Irwin und Prinz William teilen schon seit einigen Jahren ihr Engagement für die Umwelt. Im November 2023 äußerte sich der junge australische TV-Star lobend über den Prinzen: „Es ist schwer in Worte zu fassen, wie enorm Earthshot für den Schutz der Tierwelt, für den Klimaschutz und für die Welt ist“, sagte Irwin gegenüber dem US-Portal „People“. „Für Prinz William, der eine so großartige Plattform hat, seine Stimme zu leihen, ist es so erfrischend und wunderbar zu sehen, wie er mit seinen Ressourcen positive Veränderungen herbeiführt. Ich begrüße, was er tut.“

Zuvor hatte der Prinz von Wales bereits 2021 den Einsatz von Robert Irwin gewürdigt und gesagt, dass sein Vater „sehr stolz“ auf ihn wäre. Steve Irwin war 2006 überraschend bei einer Tauchexpedition gestorben, während der „The Crocodile Hunter“ am Great Barrier Reef von einem Stachelrochen ins Herz gestochen wurde.

spoton