Mobiles Menü schließen
Startseite Schlagzeilen

US-Schauspieler Mark Damon im Alter von 91 Jahren gestorben

Mark Damon war ein erfolgreicher Schauspieler, Produzent und Vertriebsleiter, der in Hollywood begann und später nach Europa wechselte.

Artikel hören

Mark Damon gewann einst den Golden Globe als bester Newcomer und entwickelte sich zu einem erfolgreichen Filmproduzenten.
Foto: ddp/SBM/PictureLux

Kurz nach seinem 91. Geburtstag ist der US-amerikanische Schauspieler Mark Damon (1933-2024) am 12. Mai verstorben. Das berichtete das Branchenportal „Variety“ unter Berufung auf Damons Ehefrau. Er begann seine Schauspielkarriere in den 1950er-Jahren in Hollywood und zog 1963 nach Europa. Danach war er als Produzent und Vertriebsleiter erfolgreich.

Zu seinen ersten großen Erfolgen zählte der Film „Young and Dangerous“ aus dem Jahr 1957. Drei Jahre später spielte er in „Die Verfluchten“, wofür er den Golden Globe als bester Newcomer erhielt. Ab 1963 war er in Rom sehr erfolgreich. Dort drehte er zahlreiche Italowestern und Abenteuerfilme – von „Johnny Yuma“ (1966) bis „Der feurige Pfeil der Rache“ (1970).

Nach seiner Rückkehr in die USA wurde er vom Schauspieler zum Filmproduzenten: Er gründete seine eigene Produktionsgesellschaft Producers Sales Organization, um amerikanische Independent-Filme internationalen Verleihern zu präsentieren, und war an der Gründung des American Film Market und der Independent Film & Television Alliance beteiligt. Er war an über 70 Filmen beteiligt, darunter als ausführender Produzent der amerikanischen Version von „Das Boot“, „9 1/2 Wochen“ und „Monster“, für die Charlize Theron (48) den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann.

Stammgast in Cannes

Mark Damon erklärte 2013 gegenüber „Variety“, wie er sein Independent-Filmgeschäft entwickelte: „Damals, 1975, war es sehr hart. Zu dieser Zeit fanden die Produzenten in der Regel eine Finanzierung aus privaten Quellen. Sie konnten ausländische Verträge nicht als Sicherheit verwenden; das ist etwas, das unser Unternehmen irgendwie erfunden hat.“ Damals hätte es „keine Big-Budget-Filme gegeben, die von Unabhängigen gemacht wurden“. Der Job machte ihm sichtlich Spaß – und hielt ihn bis ins hohe Alter aktiv. So kam er mehr als 40 Jahre lang jährlich zu den Filmfestspielen nach Cannes und sagte 2015 über seine dortige Zeit: „Wir haben etwa 17 Stunden Arbeit am Tag.“

Der Tote hinterlässt seine zweite Ehefrau Maggie Markov Damon, Sohn Jonathan und Tochter Alexis. In erster Ehe war er mit der deutschen Schauspielerin Barbara Frey (69) verheiratet.

spoton