Startseite Schlagzeilen

Auto rast in Menschen-Gruppe: Tote und Verletze

Unglaubliche Szenen spielten sich bei einer Spendenaktion ab! Ein Auto rast in die Menschenmenge und hinterlässt 17 Opfer und flüchtet!

Foto: NF24 / Canva

Zwei Menschen sind tot und 17 verletzt, nachdem ein Mann in Berwick, Pennsylvania, in den USA, mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren war, bevor er in Nescopeck eine Frau in der Nähe mit einem Hammer angegriffen hatte.

Ein Auto ist bei einer Spendenaktion für die Familien von 10 Personen, die kürzlich bei einem Hausbrand ums Leben kamen, in eine Menschenmenge gefahren .

Auto rast in Menschen-Gruppe, Flucht und dann tödliche Attacke mit einem Hammer!

Insgesamt 17 Menschen wurden verletzt, nachdem der Mann in Berwick, Pennsylvania, in die Menge gefahren war, bevor er vom Tatort floh und im nahe gelegenen Nescopeck in den USA eine Frau mit einem Hammer ermordete.

Der Crash ereignete sich am Samstag um 18.15 Uhr Ortszeit vor einer Veranstaltung im Restaurant der Intoxikologieabteilung, bei der Geld für die Familien derjenigen gesammelt wurde, die Anfang dieses Monats bei einem Brand getötet wurden

Der Fahrer, ein Mann, der jetzt in Gewahrsam ist, floh von der Unfallstelle und ermordete nur wenige Minuten später eine Frau mit einem Hammer, teilte die Staatspolizei von Pennsylvania mit.

Die Polizei sagt, sie seien angekommen und hätten die Frau tot aufgefunden, bevor sie einen Mann am Tatort festgenommen hätten.

Das Fahrzeug entsprach der Beschreibung des Fahrzeugs, das Minuten zuvor in Berwick durch die Menschenmenge gerast ist.

Die Behörden sagten, der Verdächtige des Crashs und des Mordes sei nicht die Person, die des tödlichen Brandes beschuldigt wird, bei dem am 5. August 10 Menschen ums Leben kamen.

„Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Vorfall in Berwick heute Abend mit der Veranstaltung in der Abteilung für Intoxikologie in Verbindung stand“, sagte die Bezirksregierung von Berwick.

„Nach Gesprächen mit den Strafverfolgungsbehörden am Tatort besteht keine anhaltende Bedrohung für die Öffentlichkeit.“

Mindestens 13 Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht, um ihre Verletzungen versorgen zu lassen.

Der Verdächtige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft und wartet auf eine Entscheidung über die Anklage.

rb