Startseite Schlagzeilen

Baby fast verhungert, Mutter versteckte es 6 Monate im Kleiderschrank

Ein stark abgemagertes Baby kämpft um sein Leben, nachdem es in der Garderobe seiner Mutter in Russland gefunden wurde. Katya wurde im April geboren und lebte von Wasser und zufälligen Essensresten, die ihr älterer Bruder gegeben hatte, berichteten russische Medien.

Foto: Depositphotos

Ein stark abgemagertes Baby kämpft um sein Leben, nachdem es in der Garderobe seiner Mutter in Russland gefunden wurde. Katya wurde im April geboren und lebte von Wasser und zufälligen Essensresten, die ihr älterer Bruder gegeben hatte, berichteten russische Medien.

Das Mädchen aus Karpinsk wurde rund 435 km mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus in der Regionalhauptstadt Jekaterinburg geflogen, wo sie sich jetzt auf der Intensivstation befindet.

Ihre Mutter Julia „hoffte, dass das Baby vor Hunger sterben würde“, berichtete die Online-Nachrichtenagentur „Krasnoturyinsk Live“, die den schrecklichen Vorfall enthüllte.

Durch Zufall gerettet

Ein Partygast hörte, wie ein Kind weinte, bevor er das Baby in einer Reisetasche in einem Schrank entdeckte. Freunde hatten keine Ahnung, dass die Mutter wieder ein Kind zur Welt gebracht, und es gab keine Babynahrung, Kleidung oder anderen Anzeichen eines neuen Babys im Haus.

Die Mutter wurde festgenommen und vom russischen Untersuchungsausschuss ein Strafverfahren wegen „Folterung“ des Kindes eingeleitet. Diese Straftat kann bei einer Verurteilung zu bis zu sieben Jahren Gefängnis führen.

Das kleine Mädchen wurde von einer Freundin der 37-jährigen Mutter gefunden, die während einer Geburtstagsfeier einen gedämpften Schrei hörte.

Baby verheimlicht

Die Mutter hatte laut dem Bericht die Geburt ihres dritten Kindes geheim gehalten und das Mädchen in einem Seesack in einem leeren Raum in ihrer Wohnung gesteckt.

Der regionale Polizeisprecher von Swerdlowsk, Valery Gorelykh, sagte: „Es ist schwer, an diese schreckliche Geschichte zu glauben. Aber wie schwierig es auch ist, das zu sagen, es ist wahr.“

Die Beamten „gingen in die Wohnung, nachdem sie Informationen über diesen Fall erhalten hatten“, sagte er.

„Sie fanden das hungernde Baby und organisierten ihren Transport ins Krankenhaus, wo Ärzte um ihr Leben kämpfen.“

Das Kind litt unter schwerer Unterernährung.  

Das Baby wurde von einem Freund gehört, der an der 13. Geburtstagsfeier für Julias Sohn teilnahm, der heimlich seine kleine Schwester gefüttert hatte.

Nach ihrer Festnahme wird die Mutter in einer psychiatrischen Klinik untersucht, teilten die Strafverfolgungsbehörden mit.

Quelle: Daily Mail

nf24