Startseite Schlagzeilen

Tödlicher Ehestreit: Sie wollte keinen Sex, da erschoss er sie

Jason Michael Mesich, 48, wird wegen des Todes seiner Frau und der Erschießung von zwei Schwestern und außerdem eines 12-jährigen Mädchens angeklagt.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Jason Michael Mesich, 48, wird wegen des Todes seiner Frau und der Erschießung von zwei Schwestern und außerdem eines 12-jährigen Mädchens angeklagt.

Der Staatsanwalt von Minneapolis, USA berichtet, dass Polizisten am Sonntag gegen 23:00 Uhr in ein Haus gerufen wurden, nachdem mehrere Berichte über Schüsse und mögliche Opfer bekannt geworden waren. Als die Cops eintrafen, hörten sie weitere Schüsse aus dem Haus kommend.

Die Beamten begaben sich in die Garage des Hauses und fanden die Leiche der 47-jährigen Angela Lynn Mesich. Sie war mit Schüssen in den Nacken und den Oberkörper hingerichtet worden.

Anschließend betrat die Polizei das Haus und trafen Jason Mesich im Keller an. Dort schoss er auf die Polizisten, schrie und bewarf sie mit Gegenständen. Mesich soll während der Schießerei mit der Polizei 40 Schüsse abgefeuert haben. Er ergab sich anschließend.

Nachbarn erschossen

Die Beamten ermittelten, dass zwei von Mesichs Nachbarn, die Schwestern sind, erschossen worden waren. Die Zeitung WCCO sprach am Montag mit der Tante der Opfer, der 12-jährigen Makayla und der 29-jährige Canisha. Makayla kämpft um ihr Leben. Sie befindet sich seit Dienstag in einem kritischen Zustand. Canisha wurde mehrmals in die Beine und die linke Hüfte geschossen und befindet sich in einem kritischen Zustand. Sie kann ihr Kind aufgrund der COVID-Beschränkungen nicht im Krankenhaus besuchen.

Die Mutter der Schwestern erzählte den Ermittlern, dass Mesich sei aus dem Nichts aufgetaucht und habe das Feuer auf die Familie eröffnet, die Schwestern geschlagen, aber andere Mitglieder nicht getroffen. Die Tante der Opfer erzählte WCCO weiter, dass Makayla ihre 1-jährige Nichte vor Mesich geschützt habe. Der überlebende Teil Familie brachte die Schwestern in ein örtliches Krankenhaus.

Sexfrust

Mesich sagte den Ermittlern, dass er sich nicht mehr genau an die Schießereien erinnere, sagte aber, dass alles begann, weil er und seine Frau in der Garage einen Streit über den Mangel an Sex des Paares hatten. Er sagte, der spätere Mörder sei „wahrscheinlich“ ins Haus gegangen und habe eine Waffe geholt. Als er in die Garage zurückkehrte, sagte er, seine Frau habe versucht, ihn zu schlagen, und schlug ihr mit zwei Fäusten ins Schlüsselbein. Dann sagte er, sie habe ihm gesagt, er solle sie erschießen, und er habe angenommen, dass er dies getan habe, und er habe alle Patronen der Waffe auf sie abgefeuert, um sicherzustellen, dass sie tot sei.

Als Mesich gefragt wurde, ob er die Schwestern nebenan erschießen wolle, sagte er, sie seien keine „guten Nachbarn“ und „er hasse alle Kinder“. Die Ermittler fanden später mehrere Waffen und Hunderte Schuss Munition in Mesichs Haus.

Der Täter befindet sich derzeit im Gefängnis des Landkreises Hennepin und könnte bei einer Verurteilung mit bis zu 80 Jahren Gefängnis rechnen.

Ein GoFundMe-Konto wurde eingerichtet, um der Familie der Schwestern zu helfen.

nf24