Startseite Schlagzeilen

Covid-Idioten oder Wissenschaftler – Diese Rolle spielt Bill Gates!

So lange wir keinen Impfstoff haben, ist die Pandemie erst vorbei, wenn sich 60- 70% der Bevölkerung infiziert und wieder genesen sind. Erst dann kann von einer ,,Herdenimmunität“ gesprochen werden.

Foto: depositphotos

So lange wir keinen Impfstoff haben, ist die Pandemie erst vorbei, wenn sich 60- 70% der Bevölkerung infiziert und wieder genesen sind. Erst dann kann von einer ,,Herdenimmunität“ gesprochen werden.

60-70% entsprechen in Deutschland 48-56 Millionen Menschen. Bisher (Stand: 06.08.2020) wurden knapp 215.000 Fälle OFFIZIELL bestätigt.

Die Phasen der Bekämpfung einer allgemeinen Epidemie

Phase 1: Containment (Eindämmung) Idealerweise versucht man, die Krankheit im Keim zu ersticken. In dieser Phase geht es darum, einen Überblick zu behalten und die Verbreitung zu verhindern. Infektionen werden nachverfolgt, Erkrankte isoliert und bestmöglich behandelt. Ab einer bestimmten Anzahl von Infizierten, ist eine Nachverfolgung kaum noch möglich und überschreitet die Kapazität der Behörden.

Phase 2: Mitigation (Schadensbegrenzung) Wenn nicht mehr nachverfolgt werden kann wie viele Menschen sich infiziert haben, ist es schwer, diese gezielt zu isolieren. In dieser Phase pausiert man den Versuch einer Eindämmung, jedoch sollen Maßnahmen dabei helfen, die Ausbreitung zu verlangsamen (#flattenthecurve). Je langsamer eine Epidemie verläuft, desto weniger Menschen sind gleichzeitig infiziert und desto weniger Menschen brauchen gleichzeitig medizinische Behandlung. Im Gegensatz zu Italien, Spanien oder USA ist es der deutschen Regierung gelungen, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Fazit: Um eine Überlastung unseres Gesundheitssystems weiterhin zu vermeiden, müssen die aktuellen Maßnahmen so lang aufrecht erhalten werden, bis wir über einen Impfstoff verfügen!

Das Corona Virus entwickelte sich schnell von einer Epidemie zu einer Pandemie (Eine Epidemie die weltweit auftritt). In Deutschland sind wir dank strenger Maßnahmen, an dem Punkt angekommen, dass Fälle überschaubar verfolgt werden können. Nach einer harten Lockdown-Phase können Kontaktketten vor allem anhand ausgefüllter Formulare zurückverfolgt werden. Die Corona-Warn-App wurde entwickelt, das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ist zur Pflicht geworden und auch der Mindestabstand von 1,5 Metern bleibt bestehen. Doch obwohl ein Verstoß dieser Maßnahmen vor allem Geldstrafen mit sich bringt, häufen sich die Schlagzeilen über „Corona-Maßnahmen-Gegner“.

Warum missachten Menschen die Corona-Maßnahmen?

“ Maskenverweigerer greift Mitarbeiter an“ /  „Corona-Demonstrationen“ / „Höhere Strafen für Maßnahmen-Verstoß“

Die Schlagzeilen häufen sich. Doch was ist so schlimm daran eine Maske zu tragen bzw. Corona-Auflagen einzuhalten? Was ist so schlimm daran sich an Maßnahmen zu halten, seine Mitmenschen und vor allem sich selbst zu schützen?

Mythen in der Corona-Krise – Streit über den richtigen Umgang

Eine Umfrage der Meinungsforscher von Infratest dimap ergab, dass jeder fünfte Wahlberechtigte in Deutschland meint, Politik und Medien übertrieben die Gefährlichkeit des Corona-Virus ganz bewusst.

Bill Gates will die Weltherrschaft! Dieser Vorwurf geht auf einen Auftritt im März 2015 zurück. In Vancouver warnte Gates vor einer neuen Bedrohung für die Menschheit durch Pandemien. Hinter ihm auf der Bühne wurde ein millionenfach vergrößertes Virus an die Wand projiziert. Heutzutage glaubt man darauf den Corona-Keim zu erkennen. Beweise? Fehlanzeige. Vielmehr wird Gates hier sein Weitblick zum Verhängnis. Der Kampf gegen Krankheiten gehört zu den zentralen Themen der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung. 50 Milliarden Dollar habe er und seine Frau Melinda Gates dort reingesteckt. Projekte in rund 130 Ländern der Welt werden so finanziert. Vor allem die WHO ist auf Spenden angewiesen! Etwa 10 Prozent des WHO-Budgets kamen zuletzt von der Gates-Stiftung.

„Wir brauchen nicht obendrein eine Ausbreitung von Fehlinformationen, um es noch schlimmer zu machen.“ – Bill Gates

Auch Korrekturen gehören zur Demokratie! Ob Virologen, Ökonomen oder Pädagogen, Wissenschaftler vieler Disziplinen werden aktuell angehört. Die Regierungen von Bund und Ländern wägen ab und treffen Entscheidungen die wiederum nicht allen Menschen gefallen. Dass darüber öffentlich gestritten wird, ist in Ordnung, auch das Entscheidungen korrigiert werden… so funktioniert halt Demokratie.

nf24