Startseite Schlagzeilen

Er ist der jüngste Serien-Mörder der Welt und lebt in Indien

Wie Amarjeet Sada mit 8 Jahren zum jüngsten Serienmörder der Welt wurde. Er soll mit acht Jahren drei Menschen getötet haben.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Wie Amarjeet Sada mit 8 Jahren zum jüngsten Serienmörder der Welt wurde. Er soll mit acht Jahren drei Menschen getötet haben.

Der inzwischen junge Mann wurde 1998 im Distrikt Begusaray in Bihar, Indien geboren. Die extrem arme Familie zog schließlich in das Dorf Mushahari, wo sein Vater als Arbeiter eine Stellung fand.

2006 soll Amarjeet seine sechsjährige Cousine, die Tochter seines Onkels, ermordet haben. Kurz darauf soll er ein weiteres Kind getötet haben – seine eigene acht Monate alte Schwester.

Alle wussten es

Laut Angaben seines Onkels wussten einige Familienmitglieder von Amarjeet und andere Dorfbewohner über seine Verbrechen Bescheid. Sie wurden jedoch als „Familienangelegenheiten“ betrachtet und daher nicht den Behörden gemeldet.

2007 soll Amarjeet jedoch die erst sechs Monate alte Tochter mit dem Namen Kushboo des Nachbarn  getötet haben. Die Mutter des Babys hatte sie in einer Grundschule gelassen, damit sie dort schlafen könnte, während sie einige Aufgaben erledigte – aber als sie zurückkam, war Kushboo weg.

Die Dorfbewohner, die Berichten zufolge von Amarjeets früheren Verbrechen wussten, konfrontierten ihn mit dem Verschwinden des Babys. Er gestand offenbar der Polizei und zeigte keine Reue, während er die blutigen Details erzählte, wie er Kushboo ermordet und begraben hatte.

Massenmörder

Nach seiner Verhaftung sagte die Polizei, der Junge habe offenbar drei Monate zuvor den Mord an seiner Schwester und ein Jahr zuvor an seinem Cousin gestanden.

Superintendent Amit Lodha sagte, der Junge sei ein „psychiatrischer Fall“ und werde von Fachleuten betreut. In der Zwischenzeit hatte Inspektor Shatrudhan Kumar gesagt, alle Morde seien auf identische Weise durchgeführt worden.

Er behauptete: „Er sagte, er habe die Kinder auf das Feld gebracht und sie mit einem Stein geschlagen und getötet. Er wurde wegen Mordes angeklagt.“

Psychisch krank!

Die Polizei sagte, während der Junge befragt wurde, lächelte er nur und bat um Kekse. Das Kind wurde von Fachleuten untersucht und leidet an einer „Verhaltensstörung“.

Ein Psychologe, der an dem Fall arbeitete, erklärte: „Eine solche Aggression kann erblich sein und durch große chemische Veränderungen im Gehirn verursacht werden.“ Der Junge wurde in ein Untersuchungsheim in der nahe gelegenen Stadt Munger gebracht.

Nach indischem Recht kann ein Kind nicht zum Tode verurteilt oder ins Gefängnis gebracht werden, sondern kann laut The Guardian bis zu seinem 18. Lebensjahr in einem Kinderheim festgehalten werden.

Quelle: Daily Star

nf24