Startseite Schlagzeilen

Park-Horror: Hund tötet Mann

Der Schock sitzt tief nach einem weiteren tödlichen Hunde-Angriff.

Foto: NF24 / Canva

Hunde sind die ältesten tierischen Freunde des Menschen: Sie wedeln glücklich mit dem Schwanz, wenn Frauchen oder Herrchen nach Hause kommen, freuen sich, wenn sie mit ihm spielen dürfen und sind am liebsten immer an seiner Seite.

Doch trotzdem darf man nicht vergessen, dass der Hund vom Wolf, einem Raubtier abstammt. Falsch erzogen und ungezähmt kann er zur Gefahr werden.

Zum Opfer einer solchen Hunde-Attacke wurde ein 34-jähriger Parkbesucher.

Verhängnisvoller Parkbesuch

Ein 34 Jahre alter Mann ist gestorben, nachdem er im Park von einem Hund zerfleischt wurde. Die Horrorattacke ereignete sich am Mittwoch kurz vor 10.30 Uhr auf einem Freizeitgelände in Großbritannien Fareham.

Nach der blutigen Hunde-Attacke eilten Polizei und Sanitäter zum Tatort, konnten den Mann aber nicht mehr retten. Dieser wurde noch im Park für tot erklärt wurde.

Daraufhin hat die Polizei den aggressiven Hund sichergestellt und weggebracht, während ein 20-jähriger Mann festgenommen wurde. Er wird verdächtigt für das außer Kontrolle geraten des Tieres verantwortlich zu sein.

„Wir sprechen mit Leuten in der Gegend und führen weitere Ermittlungen durch, um herauszufinden, wie der Mann zu Tode kam.“, so ein Sprecher der Polizei von Hampshire.

„Im Rahmen unserer Ermittlungen wurde ein 20-jähriger Mann aus verhaftet, weil er im Verdacht steht, der Besitzer eines Hundes zu sein, der gefährlich außer Kontrolle geraten ist und Verletzungen mit Todesfolge verursacht hat.“

Mittlerweile wurde der verdächtigte Besitzer ohne Anklageerhebung aus dem Gewahrsam entlassen, die Ermittlungen würden jedoch noch andauern.

Tödliche Serie der Hunde-Angriffe

Die Tragödie folgt auf eine Reihe von verhängnisvollen Hundeangriffen in ganz Großbritannien. Letzten Monat wurde eine Mutter in ihrem Haus in Rotherham, South Yorks, von ihren Hunden zu Tode gebissen. Verzweifelt und erfolglos versuchte ihr Partner sie zu retten, erlitt jedoch dabei verheerende Verletzungen im Gesicht, an den Händen und an der Brust.

Anfang dieser Woche wurde auch ein dreijähriges Mädchen in Hampshire von einem Dobermann angegriffen und erlitt lebensverändernde Verletzungen.

YY
Quellen: https://www.thesun.co.uk