Startseite Schlagzeilen

Queen Elisabeth II. trauert! Sie weint um ihre Lieblinge

Die britische Königin trauert um ihre Lieblingstiere. Insgesamt fünf ihrer geliebten Hochlandponys starben plötzlich an der „Graskrankheit“. Die Königin soll über den Verlust zutiefst erschüttert sein.

Foto: depositphotos

Die britische Königin trauert um ihre Lieblingstiere. Insgesamt fünf ihrer geliebten Hochlandponys starben plötzlich an der „Graskrankheit“. Die Königin soll über den Verlust zutiefst erschüttert sein.

Queen trauert um Hochlandponys

Das Leben für Royals ist eh schon anstrengend und wenn dann auch noch geliebte Wesen einen verlassen, trifft es einen doppelt hart. Diese harte Erfahrung musste auch die rüstige Queen Elisabeth II. durchleben. Im Laufe ihres Lebens überstand sie schon viele Schicksalsschläge, geliebte Menschen und Tiere wurde aus ihrem Leben gerissen.

Pferde sind ihre Leidenschaft

Königin Elizabeth II. 94 Jahre alt, liebt Pferde und hält nicht nur Vollblüter für den Rennsport, sondern trägt auch dazu bei, die historische Rasse der Hochlandponys zu erhalten, indem sie sie in Balmoral züchtet. Der Königin wurde jedoch ein verheerender Schlag versetzt, nachdem bestätigt wurde, dass fünf ihrer geliebten Hochlandponys, darunter zwei Hengste, an einer Graskrankheit bei Pferden gestorben waren.

Am Montag bestätigte die Gestütsleiterin der Königin, Sylvia Ormiston, fünf Todesfälle von Hochlandponys in den letzten zwei Jahren. Die Ponys wurden im Rahmen eines Programms zur Erhaltung der seltenen Rasse in Balmoral gehalten.

So glücklich wie der Junge fühlt sich die Queen mit ihren seltenen Hochland-Ponys

Tödliche Krankheit

Es wird angenommen, dass die tödliche Krankheit durch Toxine ausgelöst wird, die das Nervensystem angreifen und schließlich den Darm des Tieres lähmen. Frau Omiston, die seit 2007 das Gestüt Balmoral leitet, beschrieb das tragische Ergebnis in einem Interview mit dem Magazin der British Horse Society.

Die Pferdestall-Managerin äußerte die Hoffnung, dass weitere Forschungen dazu beitragen könnten, die „schreckliche Krankheit“ in Zukunft einzudämmen.

Pferde bringen Freude

Frau Ormiston sagte: „Hier bei Balmoral sind wir bereit, auf jede erdenkliche Weise zu helfen, um Fortschritte bei der Heilung dieser schrecklichen Krankheit zu erzielen.“

Die Gestütsleiterin beschrieb, wie die Krankheit zum ersten Mal „ein süßes zweijähriges Stutfohlen“ tötete, gefolgt von ihrer Mutter Clunie einen Tag später.

Später im selben Jahr starb auch ein dreijähriger Mann namens Omar – und 2018 starben die beiden Hengste des Gestüts, Balmoral Lord und Balmoral Hercules, innerhalb von zwei Wochen.

Quelle: Express

nf24