Startseite Schlagzeilen

Sie werden nicht glauben, wie viel Geld ich nun spare: Mein remind.me Erfahrungsbericht

Strom und Gas verursachen für die meisten deutschen Haushalte viele hundert Euro Kosten im Jahr. Auf die Versorgung aus dem städtischen Netz verzichten kann dennoch kaum noch jemand. Daher lohnt es sich, die Preise stets im Blick zu behalten, um immer bei dem günstigsten Anbieter zu sein.

Foto: Depositphotos/Unsplash

Strom und Gas verursachen für die meisten deutschen Haushalte viele hundert Euro Kosten im Jahr. Auf die Versorgung aus dem städtischen Netz verzichten kann dennoch kaum noch jemand. Daher lohnt es sich, die Preise stets im Blick zu behalten, um immer bei dem günstigsten Anbieter zu sein. Doch das ist mit viel Aufwand und Recherche verbunden. Bei meinen Recherchen über den aktuell günstigsten Stromanbieter bin ich über die Firma remind.me gestolpert, die genau das für ihre Kunden übernimmt. Neugierig geworden hab ich es getestet.

Was ihr von dem Angebot erwarten könnt, erfahrt ihr in meinem remind.me Erfahrungsbericht.

Was ist remind.me?

Remind.me ist ein Vergleichs- und Serviceportal, auf dem Sie aktuelle Angebote für Strom und Gas einsehen und buchen können. Damit haben Sie eine Übersicht aller relevanten Anbieter und können sich den günstigsten Tarif heraussuchen. Das Prinzip kennen wir bereits von Check24. Doch remind.me kann mehr – und jetzt wird es spannend.

Denn während Sie auf anderen Portalen die Recherche selbst übernehmen müssen, wird remind.me zu Ihrem Vertragsassistenten. Dafür geben Sie all Ihre Verträge (oder eher die, die Sie im Blick behalten möchten) in Ihrem Profil ein. Remind.me behält für dich die Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen im Blick und erinnert dich rechtzeitig daran, Ihren Vertrag zu überdenken und ggf. zu kündigen. Gleichzeitig schlägt Ihnen der Assistent Alternativen vor, mit denen Sie Geld sparen können. Wenn Sie es möchten, übernimmt der Wechselservice von remind.me den Wechsel Ihres Tarifs. Sie müssen dazu nur einmalig Ihre Daten hinterlegen, den Auftrag geben und eine Erinnerung oder den automatischen Wechsel aktivieren. Alles andere passiert automatisch und, was noch viel wichtiger ist, kostenfrei.

Wer steckt hinter remind.me?

Ich muss zugeben, dass ich zunächst skeptisch war. Denn so vielversprechend das Angebot schien, so wenig hatte ich von der Firma bereits gehört. Die Plattform wurde erst 2017 von „Spardetektiv“ Daniel Engelbarts (bekannt von Sat1) und Christian Lang gegründet und ist damit gerade erst aus den Kinderschuhen heraus. Ihnen dürften die Namen der Gründer bereits ein Begriff sein, denn die beiden haben 2008 unter anderem die Website Sparwelt.de, Deutschlands größtes Gutscheinportal, gegründet. Die Gründer sind damit alles andere als Grünschnäbel, sondern bereits alte Hasen im Bereich der Angebote und Schnäppchen.

Mit remind.me erobern die Gründer aus der Metropole Berlin heraus nun auch den Strommarkt.

So funktioniert der Anbieterwechsel mit remind.me

Doch wie funktioniert das Ganze? Ich habe es getestet und euch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt.

Zunächst wähle ich auf der Startseite aus, dass ich meinen Stromvertrag im Blick behalten möchte. Mit einer Bestätigung, dass ich wirklich den Stromanbieter wechseln möchte, gelange ich ins interaktive Menü. Hier wähle ich aus, dass ich in einer Mietwohnung lebe und hinterlasse meine Postleitzahl. Das nächste Panel fragt mich nach der Höhe meines Stromverbrauchs. Hier hilft ein Blick in meine letzte Abrechnung. Wem das zu kompliziert ist, der kann einfach die Personenzahl wählen, die in seinem Haushalt leben. Remind.me rechnet dann mit einem Durchschnittswert. Bei uns liegt der Verbrauch mit 3876 kWH etwas unter dem, was remind.me vorschlägt. Dann treffe ich noch die Wahl, ob ich unter allen Tarifen wählen möchte oder mir nur Öko-Tarife angezeigt werden sollen. Ich bin neugierig und wähle hier alle Tarife aus.

Jetzt noch ein paar persönliche Daten und es kann losgehen. Auf der nächsten Seite werden der derzeitige Stromanbieter (hier Vattenfall) und der aktuelle Tarif abgefragt. Ich habe natürlich aus dem Kopf keine Ahnung, mit welchem Tarif ich Strom beziehe. Nur gut, dass es für die meisten Anbieter einen Standardtarif gibt, mit dem ich rechnen kann. Ansonsten hilft wieder nur ein Blick in meine Unterlagen. Möchte ich den späteren Wechselservice in Anspruch nehmen, macht es im nächsten Schritt Sinn, die Daten des Tarifs einzugeben. Da mir das dann doch etwas zu viele Daten für den Anfang sind, überspringe ich diesen Schritt. Überzeugt mich remind.me, kann ich die Daten auch später zu jeder Zeit eintragen.

Nach wenigen Minuten steht im Bereich „Meine remind.me“ ein Angebot zur Verfügung. Und siehe da: Remind.me schlägt mir einen Tarif vor, mit dem ich 399,96€ im Jahr sparen kann. Das sind knapp 33€ pro Monat, die ich derzeit zu viel zahle. Ich bin kein Freund von langen Überlegungen und buche natürlich sofort. Nun komme ich um das Eingeben aller Vertragsdaten nicht herum. Dafür übernimmt remind.me den kompletten Stromanbieterwechsel und ich lehne mich zurück und fühle mich wie ein Schnäppchenfuchs.

Aber wie geht das und wodurch verdient der Anbieter nun sein Geld?

Kostenloser Service durch attraktive Provisionen

Mit 44 Mitarbeitern, ist remind.me ein eher kleines Unternehmen, aber auch Firmen dieser Größe haben Ausgaben und müssen Angestellte fair bezahlen. Wie funktioniert das, wenn der Wechselservice und die Plattform nicht nur komplett kostenlos sind, sondern für Vielwechsler auch Sparprämien anbieten?

Die Antwort ist so einfach wie logisch: Jeder in Deutschland vermittelte Strom- und Gasvertrag wird mit einer Provision durch den Stromanbieter entlohnt. Denn wir Stromkunden, sind bares Geld wert, geben wir doch im Monat durchschnittlich zwischen 50€ und 100€ für Strom aus der Steckdose aus. Als Partner aller großen Anbieter kann remind.me für dich günstigere Preise anbieten als wenn Sie direkt selbst wechseln. Im Gegenzug erhält remind.me eine Provision, von denen sie einen Teil in Form von Prämien an dich zurückgeben.

Damit Kunden die volle Auswahl unter den über 1.000 Anbietern haben, zahlen alle Strom- und Gasanbieter beim Wechseln die gleiche Provision an den Vermittler aus. Welchen Tarif remind.me für dich auswählt, orientiert sich also stets fair am Preis und Ihren Wünschen, nicht aber an der Attraktivität des Anbieters für die Vermittlung.

Einfach wechseln und erinnern lassen

Bei meinem Test für den remind.me Erfahrungsbericht habe ich nicht nur innerhalb weniger Minuten ein günstigeres Angebot gefunden, ich konnte es auch direkt buchen. Schneller und einfacher geht es nun wirklich nicht. Aber der Service kann noch mehr! Ich kann unter „Meine Erinnerungen“ all meine Verträge verwalten. Das betrifft nicht nur Strom und Gas, sondern beispielsweise Versicherungen, Zeitungs-Abos, Webhosting, VPN-Abos, Fitness- und Sonnenstudios, Gewerkschaften, Leasingverträge und vieles mehr. Die Plattform schickt mir dann eine E-Mail mit der Erinnerung, dass mein Vertrag kurz vor der Verlängerung steht. Die gängigsten Anbieter sind bereits hinterlegt, so dass das Serviceportal automatisch die Fristen kennt.

Ich kann dann über die Erinnerung den Vertrag kündigen oder automatisch um den nächsten Zeitraum verlängern. Alternativ kann ich auch zu einer angebotenen Alternative wechseln. Warum also immer zu Netflix, wenn es auch noch Disney+ gibt? So behalte ich einen guten Überblick und werde nicht von ungewollten Rechnungen und Abbuchungen überrascht.

Fazit remind.me Erfahrungsbericht: Guter Service mit kleinen Abstrichen

Das Angebot von remind.me, völlig kostenlos Verträge zu verwalten, kündigen und Anbieter zu wechseln, ist einmalig und einfach zu bedienen. Wer gern wechselt und nicht an einem bestimmten Anbieter hängt, ist mit dem automatischen Vorschlägen von neuen Tarifen bestens beraten. Auch die Erinnerungsfunktion klappt einfach und ist übersichtlich aufgebaut.

Einen kleinen Minuspunkt gibt es dafür, dass die Angebote sich vor allem an meinen Daten orientieren und meine Verträge natürlich nicht darauf geprüft werden, ob ich sie im bezahlten Umfang auch nutze. Aber vielleicht kann man das von einem kostenfreien Dienst auch nicht erwarten. Ansonsten kann ich den Service nur empfehlen, denn verlieren kann ich hier nicht. Und während remind.me für mich Geld spart, überlege ich mir jetzt, was ich mit den knapp 400€ Ersparnis anstellen kann.

Wann wechseln Sie?

nf24