Startseite Schlagzeilen

Verrückter kämpft mit Polizisten

Bei dem Angriff wurden zwei Polizisten erstochen!

Polizei (Symbolbild)
Foto: NF24 / Canva

Schreckliche Aufnahmen zeigen den Moment, in dem ein Mann mit mehreren Polizeibeamten gleichzeitig kämpft, nachdem er bereits auf zwei Polizisten eingestochen hatte.

Der Angreifer wurde erst zu Boden gebracht, nachdem ein heldenhafter Passant ein Fahrrad nach ihm warf, um den Amoklauf zu stoppen.

Zwei Beamte erstochen

Der „verrückte“ Mann wurde von mindestens sechs Polizisten umringt, die versuchten, ihn mit ihren Schlagstöcken zu Boden zu bringen und ihn warnten, er solle bleiben, wo er sei, nachdem sie ihn zu Boden gedrückt hatten.

Doch als sie ihn umringten, sprang er auf, schlug wild mit den Händen und versuchte, auf jeden Beamten einzuschlagen, der ihm im Weg stand. Ein anderer Beamter versetzte ihm daraufhin einen Taser-Schlag, der kaum Wirkung zeigte, bevor ein Bürger das Fahrrad von oben auf den Mann warf.

Er schien den Mann dann zu treten, bevor die Polizei ihn aufforderte, aufzuhören. Eine junge Polizeibeamtin erlitt bei dem Angriff eine schwere Stichverletzung am Arm, die möglicherweise lebensbedrohlich sei. Einem weiteren männlichen Beamten wurde dreimal in den Hals und einmal in die Brust gestochen. Dieser wird voraussichtlich wieder vollständig genesen.

Zeugen berichten

Der Taxifahrer Youssef Boucetta (27) wurde Zeuge des Vorfalls und hörte, wie die Beamtin mit Blut am Arm rief: „Ich wurde niedergestochen, ich wurde niedergestochen“. Er fügte hinzu: „Es war sehr beunruhigend“.

Die Zeugin Barbara (27) war auf dem Weg zur Arbeit, als neben ihr ein Polizeiauto anhielt und die Beamten auf den Tumult zu rannten.

Sie sagte über den Täter: „Als ich ihn sah, dachte ich zuerst, er ist obdachlos. Er trug Hausschuhe und war nicht gut gekleidet. Der Täter war sehr frustriert. Dieser schien nicht klar zu sein und verhielt sich nicht wie ein normaler Mensch. Er hat überhaupt nicht versucht zu fliehen. Der Mann hat sich nur gewehrt. Es war ihm egal, dass mehr als zehn Polizeibeamte um ihn herum waren.“

„Alle auf der Straße standen unter Schock. Es war ein riesiges Durcheinander. Er war sehr verrückt, furchtbar und aggressiv. Für alle war es beängstigend. Es war nur ein paar Meter von meinem Arbeitsplatz entfernt. Es hätte auch mich treffen können.“

Schockierende Videoaufnahmen zeigten, wie den verletzten Beamten geholfen wurde. Der Täter wurde zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und steht heute unter bewaffneter Bewachung.

YY
Quellen: thesun.co.uk