Startseite Schlagzeilen

Vater vergisst Baby im Auto – Kind TOT

Ein Baby stirbt in einem heißen Auto, nachdem der Vater vergisst, das 14 Monate alte Kind in der Kita abzusetzen und dann zur Arbeit fährt und parkt.

Symbolbild: Schlafendes Kind im Auto
Foto: Depositphotos / Newsflash24 Redaktion

Ein Baby wurde tot aufgefunden, nachdem es von seinem Vater bei brütender Hitze in einem heißen Auto zurückgelassen worden war. Der Vater hatte angeblich vergessen, das Kind vor der Fahrt zur Arbeit in der Kindertagesstätte abzusetzen.

Eine Untersuchung wurde eingeleitet, nachdem der Säugling am Mittwochnachmittag auf einem Parkplatz des Luftfahrtunternehmens Safran in Bordes im Südwesten Frankreichs tot aufgefunden wurde.

Der 14 Monate alte Säugling wurde in dem schwülwarmen Fahrzeug seines Vaters zurückgelassen, das an seinem Arbeitsplatz geparkt wurde, nachdem er „vergessen“ hatte, das Kind in der Kinderkrippe abzugeben.

Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Kleinkind an Erstickung und Dehydrierung gestorben ist, teilte Staatsanwältin Cecile Gensac am Freitag mit.

In Südfrankreich herrschten in dieser Woche Rekordtemperaturen und Waldbrände, aber zum Zeitpunkt des Todes des Babys lag das Quecksilber bei etwa 22 Grad Celsius.

Die Mutter des Kindes schlug zunächst Alarm, als sie am späten Mittwochabend feststellte, dass ihr 14 Monate altes Kind nicht in der Kita war.

Die Rettungskräfte eilten zum Tatort und versuchten gegen 17 Uhr, das Kind wiederzubeleben.

Niemand hat das geringste Geräusch gehört“, sagte Staatsanwalt Gensac.

Die genaue Todesursache des Kindes muss noch durch eine Autopsie festgestellt werden.

Die Eltern des Babys, die beide nicht vorbestraft sind, wurden in das Krankenhaus von Pau eingeliefert, nachdem sie einen „Schock“ erlitten hatten, wie es hieß.

Für das Personal des Kindergartens, in dem etwa 80 Kinder betreut werden, wurde eine psychologische Betreuung eingerichtet.

In der Gironde, einem Gebiet rund um Bordeaux im Südwesten Frankreichs, wüteten gut eine Woche lang Waldbrände, die ein Gebiet von der doppelten Größe von Paris abfackelten und sich durch trockenes Gras und Kiefernwälder fraßen.

Mehr als 30.000 Menschen wurden evakuiert, und Dutzende von Tieren in einem örtlichen Zoo sind aufgrund von Hitze und Stress gestorben.

Fast 2.000 Feuerwehrleute, die von Wasserflugzeugen und Hubschraubern begleitet wurden, kämpften darum, die Brände unter Kontrolle zu bringen, während die Temperaturen am Montag 42,4 °C erreichten.

Dies geschah, nachdem eine tödliche und rekordverdächtige Hitzewelle über Europa hinweggefegt war und in weiten Teilen des Kontinents Temperaturen von über 40 °C herrschten, die den Kontinent in ein Pulverfass verwandelten.

Dutzende von Bränden wüteten in Spanien, Italien, Griechenland, Portugal und Slowenien – im Vergleich zum Durchschnitt wurden in diesem Jahr bisher viermal so viele Brände registriert.

rb