Startseite Schlagzeilen

Durstiger Dieb trinkt 14 Dosen Energy-Drink in Discounter – auf Flucht Pfefferspray eingesetzt

Nach dem er erwischt wurde setzte sich der durstige Ladendieb mit Pfefferspray zur Wehr. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Foto: NF24 / Canva

Ein räuberischer Diebstahl mit unbekanntem Opfer, der sich am gestrigen Montagabend in der Tischbeinstraße ereignete, beschäftigt derzeit die Ermittler der Kasseler Polizei.

Polizeibeamten gelang bei der sofortigen Nacheile zwar die Festnahme des mutmaßlichen Täters, der zuvor 14 Dosen Energy-Drink in einem Discounter getrunken hatte und abgehauen war, ohne zu bezahlen.

Der couragierte Kunde, der den Ladendieb bei der Flucht festhalten wollte und dabei mit Pfefferspray angegriffen worden war, war allerdings in der Zwischenzeit verschwunden. Die Polizei bittet den Mann, der Bekleidung eines Sicherheitsdienstes getragen haben soll, sich bei der Polizei zu melden.

Eine Verkäuferin des Discounters war gegen 20 Uhr auf den Mann aufmerksam geworden, der mitten im Geschäft zahlreiche Dosen Energy-Drink nacheinander leerte. Als sie ihn aufforderte, die Getränke zu bezahlen, flüchtete er kurzerhand aus dem Geschäft.

Die Verkäuferin sprach daraufhin hilfesuchend den unbekannten Kunden an, der dem Ladendieb beherzt nach draußen folgte und versuchte, ihn festzuhalten. Nachdem es hierbei zu dem Angriff mit dem Pfefferspray kam, gelang dem Täter die Flucht.

Bei Eintreffen der alarmierten Polizei zeigten zunächst das Opfer selbst und im weiteren Verlauf mehrere Passanten den Streifen den Fluchtweg des Diebes, der schließlich im Schlangenweg festgenommen werden konnte. Der polizeibekannte 38-Jährige versuchte dort noch vergeblich, sich liegend hinter einem geparkten Auto zu verstecken.

Leider war der couragierte Kunde bei Eintreffen weiterer Polizeistreifen am Tatort bereits verschwunden. Das Pfefferspray stellten die Beamten sicher und nahmen den Festgenommenen aus Kassel für die polizeilichen Maßnahmen mit auf das Revier.

Das Opfer oder Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

bh
Quellen: Polizeipräsidium Nordhessen