Startseite Schlagzeilen

Bus kollidiert mit Lastwagen – Viele Tote und Verletzte

Bei dem Unfall wurden viele verletzt und getötet. Jetzt werden die Leichen identifiziert!

Artikel hören

Foto: NF24 / Canva

Bei einer Kollusion eines Busses mit einem Lastwagen wurden mehrere Personen verletzt und getötet. Die meisten Verletzten mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Die Leichen der Toten werden weiterhin im Krankenhaus identifiziert. Die Trauer über die Toten ist groß, vor allem, da sich der Unfall vermeiden hätte lassen können.

Unfallursache nicht geklärt

Tansania – Am Sonntag stieß ein Bus mit voller Wucht mit einem Lastwagen zusammen. Die Polizei bestätigte den Unfall und erklärte, dass die Unfallursache noch nicht geklärt sei. Laut Polizeisprecher sollen sechs Menschen an Ort und Stelle gestorben sein, wobei die restlichen Verletzten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurden.

Laut Regionalkommissar seien vier der Verstorbenen identifiziert worden. Die Identifizierung von zwei Leichen, darunter der Lkw-Fahrer und ein Businsasse, stehe noch aus.

22 Verletzte im Krankenhaus

„Es gibt 22 Verletzte, darunter 10 Frauen und 12 Männer. Sie wurden alle in unser regionales Referenzkrankenhaus gebracht, mit Ausnahme einer Person, die in ein anderes Krankenhaus aufgenommen wurde“, erklärte der Regionalkommissar. Zudem forderte er die Fahrer auf, sich an die Verkehrsregeln zu halten.

Zum Unfall wäre es gekommen, indem der Lkw-Fahrer gezwungen gewesen wäre, in die falsche Richtung zu fahren. Weitere Hintergründe werden noch ermittelt.

Rücksicht im Straßenverkehr gefragt

Der leitende Arzt des Krankenhauses, verriet dass das Krankenhaus am Sonntagnachmittag insgesamt 21 Unfallopfer aufgenommen hätte. Und warnte: „Ich möchte die Autofahrer auffordern, nicht rücksichtslos zu fahren, denn die Behandlung der Opfer ist kostspielig“. Zudem hätten sich Einwohner der Region gemeldet, um Blut für die Unfallopfer zu spenden.

Eine der verletzten Passagiere, verriet, dass die meisten Opfer auf den Vordersitzen saßen. Zudem soll ein Passagierbus, der der Machame Company gehört, beim Transport der Verletzten behilflich gewesen sein.

YY
Quellen: ippmedia.com