Startseite Schlagzeilen

Haie zerfleischen Jungen (8) – Horror-Angriff

„Ich will nicht sterben!“, schreit der achtjährige Junge während er von Haien zerfleischt wird. Der Sommerurlaub wird zum Horror-Trip.

Hai-Angriff (Symbolbild)
Hai-Angriff (Symbolbild)
Foto: NF24 / Canva

Sommer, Sonne, Meer – der perfekte Sommerurlaub am Strand. Doch der Sommertraum wird zum Horror-Trip. Ein acht Jahre alter Junge wird von mindestens drei Haien angegriffen und vor den Augen seiner Familie zerfleischt.

Urlaubstraum wird zum Albtraum

Grauenvolle Szenen in Compass Cay, auf den Bahamas, dem atlantischen Urlaubstraumziel. Jedoch wurden die Schulferien im Paradies für den acht Jahre alten Finley Downer aus England zum Albtraum.

Die Familie Downer, bestehend aus Vater Michael und den Geschwistern Lily (8), Emily (12) und Finley (8) hatten einen Traum-Urlaub mit Ausflügen zu fünf verschiedenen Bahamas-Inseln gebucht. Die Ausflüge sollte unter anderem das Schwimmen mit Leguanen, Schweinen und Ammenhaien in Compass Cay beinhalten. Doch dabei kam es zur grauenvollen Tragödie.

In der Nähe der Insel Compass Cay entdeckten die neugierigen Kinder eine kleine Lagune, in welcher mehrere Haie schwammen. Schaulustigen Touristen bildeten eine Menschenmenge, um diese. Wie Kinder sind, beschlossen, sie sich den anderen Touristen anzuschließen. Welcher Gefahr sie sich aussetzten konnten sie leider nicht ahnen.

Gefährliche Haie sind vor allem große Arten wie der Weiße Hai, der Tigerhai oder der Bullenhai. Ammenhaie gehören zu den kleinen bis mittelgroßen Hai-Arten. Sie sind eher träger und durchaus gesellig. Jedoch wurden die Ammenhaie, die Finley angriffen, mit Essensresten gefüttert, die man ihnen zuwarf, sodass sie aggressiv wurden. Drei der Haie griffen den Jungen schließlich an.

Papa, ich will nicht sterben!

„Plötzlich hörte ich einen entsetzten Schrei und sah Dutzende, die Finley umkreisten. Da war so viel Blut. Teile seines Beins hingen herunter“, schilderte der Vater des Jungen in einem Interview. „Er sagte immer wieder: ‚Papa, ich will nicht sterben. Papa, ich will nicht in den Himmel kommen.“ Michael Downer konnte nichts tun, während sein Sohn von Haien zerfleischt wurde.

Schließlich gelang es Finleys ebenfalls achtjährigen Schwester Lily gelang, ihren Bruder in einer mutigen Aktion aus dem Wasser zu ziehen. Mit einem Golfbuggy brachte man den traumatisierten Achtjährigen in die nächste Klinik. Er musste von da aus, schließlich nach Nassau geflogen werden. Aufgrund der schweren Verletzungen musste er eine dreistündige Operation über sich ergehen lassen.

Mittlerweile ist die Familie ist inzwischen wieder in England. Der kleine Finley trägt jedoch noch immer Verbände an den Beinen, muss einen Rollstuhl benutzen und sein Trauma verarbeiten. Auch die Geschwister können die Horror-Hai-Attacke nicht vergessen.

Sein Vater Michael Downer ist sauer auf die Reiseleitung. Diese habe ihm versichert, es gehe keine Gefahr von den Haien aus. Die Reiseleitung weist jegliche Schuld von sich. Diese behauptet, dass sich die Familie in eine Lagune begeben habe, die nicht Teil der Tour gewesen sei.

YY
Quellen: news.de