Startseite Schlagzeilen

McDonalds: Mann stirbt nach Streit um Pommes

Schrecklicher Zwischenfall beim Fast-Food-Riesen McDonalds.

Foto: NF24 / Canva

Ein McDonald’s-Mitarbeiter, dem während eines Streits über die kalten Pommes eines Kunden in den Hals geschossen wurde, ist an seinen Verletzungen gestorben, wie heute Morgen bestätigt wurde.

Matthew Webb (23) wurde am Montag von dem bewaffneten Michael Morgan (20) angeschossen und in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei bestätigte am Freitagmorgen, dass das Opfer erst für hirntot erklärt worden war und nun verstorben ist.

McDonald’s-Mitarbeiter stibt nach Streit mit einem Bewaffneten wegen kalten Pommes Frites

Webb aus Queens (NYC) wurde vor einem McDonald’s in Bedford-Stuyvesant nach einem heftigen Streit mit der Mutter des Verdächtigen erschossen, die sich über kalte Pommes Frites beschwert hatte.

Auf dem Überwachungsvideo ist zu sehen, wie der Täter dem Opfer ins Gesicht schlägt. Als der Angestellte versucht, aufzustehen, schießt er ihm in den Hals, bevor er vom Tatort flieht und versucht, seine Kleidung zu entsorgen, so die Staatsanwaltschaft.

Der 23-jährige Webb, der nach den Schüssen auf dem Gehweg lag und dessen Blut auf die Straße rann, wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht und an die lebenserhaltenden Maßnahmen angeschlossen. Inzwischen ist er leider verstorben

Täter auch in weiterem Mordfall schuldig

Morgan hielt seinen Blick gesenkt und sprach nicht, als er am Donnerstag wegen versuchten Mordes angeklagt wurde.

Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Luis Paternina sagte vor der Bekanntgabe des Todes von Webb, dass gegen Morgan, der bis zu einem weiteren Gerichtstermin nächste Woche ohne Kaution festgehalten wird, wahrscheinlich weitere Anklagen erhoben werden.

Morgan wurde auch in einem anderen Mordfall vom Oktober 2020 angeklagt, den er Berichten zufolge Anfang dieser Woche gestanden hat.

Morgan wurde am Montagabend in Gewahrsam genommen. Seine Freundin, Camellia Dunlap, wurde ebenfalls im Zusammenhang mit dem Fall angeklagt, nachdem sie Morgan angeblich die Waffe vor den Schüssen übergeben hatte, so die Staatsanwaltschaft.

Anfang dieser Woche sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt von Brooklyn, Luis Paternina, der Richterin Inga O’Neale während Morgans Anklageerhebung: „Euer Ehren, die Leute erwarten eine Anklage wegen Mordes in diesem Fall, da das Opfer derzeit lebenserhaltend behandelt wird.

Es wurde noch nicht offiziell bestätigt, dass die Anklage auf Mord ausgeweitet wurde.

Webbs verzweifelte Mutter sprach mit der New York Post vor dem Brookdale Hospital in Brooklyn. Ich bin wirklich nicht bereit für das hier“, sagte sie. Ich bin hin und her gerissen und habe so viele Gedankenblitze. Mein Verstand ist nicht stabil.

Die tragischen Ereignisse ereigneten sich am Montag gegen 19 Uhr, nachdem die Mutter der Verdächtigen, Lisa Fulmore, 40, zu McDonald’s in der Fulton Street zurückgekehrt war, um sich über die Kälte ihrer Pommes zu beschweren.

Morgan, der während der Konfrontation per FaceTime mit seiner Mutter verbunden war, tauchte in dem Restaurant auf und griff ein, so die Behörden. Fulmore behauptet, dass ihr Sohn in Selbstverteidigung gehandelt hat und dass der McDonald’s-Mitarbeiter noch im Dienst war, als er das Restaurant verließ und nach dem Streit nach ihrem Sohn suchte.

Morgan und einer der Angestellten, gerieten innerhalb des Restaurants in einen Streit, der sich irgendwann nach draußen verlagerte und dazu führte, dass Morgan dem Opfer angeblich in den Hals schoss.

Morgan war zuvor mehrfach verhaftet worden, unter anderem wegen schweren Diebstahls im Jahr 2019 und Körperverletzung und Diebstahl von Dienstleistungen im Jahr 2018, wie die Polizei mitteilte. Er hat auch zahlreiche versiegelte Verhaftungsfälle.

Morgan wird beschuldigt, den 28-jährigen Kevin Holloman getötet zu haben, nachdem er im Stadtteil Bedford-Stuyvesant in Brooklyn dreimal angeschossen wurde. Holloman wurde vor einem Wohnhaus in der Herkimer St. nahe der Rochester Avenue erschossen. Er erlitt mehrere Schusswunden, so die Polizei.

Eine Zeit lang haben wir versucht, den Mann zu verhaften und von der Straße zu holen“, sagte die Polizei. Der Kerl sollte hinter Gittern sein, er sollte im Knast sitzen.

Ich bin erleichtert, aber das wird meinen Bruder nicht zurückbringen“, sagte Gardenia Holloman, 32, die Schwester von Kevin Holloman, der Daily News. Es ist also bittersüß. Er war das Leben auf einer Party. Alles, was er tat, war tanzen und dich zum Lachen bringen, und er war liebevoll und freundlich. Er war ein wunderbarer Onkel für drei kleine Mädchen und er liebte sie.

Er war ein Muttersöhnchen. Er und meine Mutter standen sich sehr nahe. Meine Mutter verstarb direkt nach ihm. Sie starb an einem gebrochenen Herzen. Das hat meine Mutter sehr mitgenommen. Sie hat es nicht verkraftet.‘

New York City hat in den letzten Jahren seit Beginn der Pandemie eine erhöhte Kriminalitätsrate zu verzeichnen, und Waffen – insbesondere Geisterpistolen – sind in den fünf Stadtbezirken zu einem zunehmenden Problem geworden.

Die Gesamtkriminalität und Raubüberfälle sind um schockierende 39 Prozent gestiegen. Auch Vergewaltigung und Körperverletzung sind um 11 bzw. 19 Prozent gestiegen.

Der 61-jährige Bürgermeister von New York City, Eric Adams, hat den New Yorkern immer wieder versprochen, gegen die Kriminalität vorzugehen, und hat dies sogar zum Wahlkampfthema gemacht.

Vor einigen Wochen versprach er den Bürgern erneut: „Wir werden die Kriminalität in den Griff bekommen, und wenn wir das tun, werden die Menschen die Fortschritte sehen, die wir in anderen Teilen der Stadt gemacht haben. Er machte auch das Strafrechtssystem der Stadt für den Anstieg der Gewalt verantwortlich.

Es ist bedauerlich, dass wir in einem Klima arbeiten, in dem sich der gesamte Strafjustizapparat von der Öffentlichkeit und ihrem Recht auf ein sicheres Leben in ihrer Stadt abgewandt hat“, sagte er. Wir haben fast 3.800 Waffen aus dem Verkehr gezogen, und viele der Menschen, die diese Waffen bei sich hatten, konnten auf die Straße zurückkehren.

bh
Quellen: dailymail.co.uk