Mobiles Menü schließen
Startseite Schlagzeilen

Wilhelmshaven: Schützen Sie Ihr Fahrrad – Tipps gegen Diebstahl

Mit steigenden Diebstählen von E-Bikes und Pedelecs ist richtiger Diebstahlschutz von großer Bedeutung. Verschiedene hochwertige Schlösser und Anschluss an festen Gegenstand empfohlen.

Foto: Depositphotos

Wilhelmshaven (ost)

Im Frühling steigen viele Menschen aufgrund steigender Temperaturen und vermehrtem Sonnenschein vom Auto auf das Zweirad als Transportmittel um. Immer häufiger greifen sie dabei auf elektrisch betriebene Zweiräder und Roller zurück. Neben der Verkehrstauglichkeit des Zweirades ist vor allem der richtige Diebstahlschutz von großer Bedeutung. Denn mit der steigenden Nachfrage nach elektrisch betriebenen Zweirädern und Rollern stieg in der Vergangenheit der Kaufpreis auf einen durchschnittlichen Anschaffungspreis von ca. 2.500 EUR für einen E-Roller und ca. 4.700 EUR für ein Pedelec.

Mit der Wertsteigerung ist auch ein Anstieg der Diebstähle dieser Fortbewegungsmittel verbunden. Die Fallzahlen der Diebstähle von E-Bikes und Pedelecs in Niedersachsen verdoppelten sich von 2019 (Fälle im niedrigen vierstelligen Bereich) auf 2023 (Fälle im mittleren vierstelligen Bereich). Die Fallzahlen der Diebstähle von E-Scootern stiegen von Fällen im oberen zweistelligen Bereich im Jahr 2019 auf Fälle im niedrigen vierstelligen Bereich im Jahr 2023 an. Die Gesamtschadenssumme der Fahrraddiebstähle lag im Jahr 2023 bei ca. 32 Millionen Euro. Im Jahr 2019 lag sie bei ca. 16,5 Millionen Euro.

Der Leiter der landesweiten Kampagne „Protect your Bike“ der Polizei Niedersachsen, Kriminaloberkommissar Dennis Mroz, erklärt: „Gerade die hochpreisigen E-Bikes, E-Scooter und Pedelecs sind bei den Diebinnen und Dieben sehr beliebt. Das machen auch die steigenden Fallzahlen deutlich. Aber auch alle Zweiräder ohne Elektroantrieb sind immer wieder Ziel von Diebstählen. Besitzerinnen und Besitzer von Zweirädern sollten daher großen Wert auf Diebstahlschutz legen.“

Schon einfache Maßnahmen können dabei unterstützen. Im Allgemeinen sollten Zweiradbesitzerinnen und -besitzer verschiedene Arten hochwertiger Schlösser mit massiven Schließsystemen verwenden. „Masse schafft dabei Widerstand“. Je länger ein Täter braucht, um ein Schloss zu überwinden, desto eher lässt er von der Tat ab. Zusätzlich haben die meisten Täter nur wenige Tatwerkzeuge dabei und sind nicht auf alle Schließsysteme spezialisiert.

Die Zweiräder sollten an- und nicht nur abgeschlossen werden. Denn häufig werden die gestohlenen Zweiräder im verschlossenen Zustand zunächst in Tatortnähe abgestellt und später abgeholt. Ein Elektrorad sollte immer an einen festen Gegenstand angeschlossen werden. Das Schloss sollte möglichst hoch am Rad angebracht werden, damit die Täterinnen und Täter den Bolzenschneider nicht am Boden abstützen und ihr Körpergewicht für die Hebelwirkung einsetzen können. Auch die Wahl des Abstellortes ist wichtig. Nach Möglichkeit sollten abgeschlossene und kameraüberwachte Abstellplätze oder Fahrradgaragen gewählt werden.

Wertvolle Bedien- oder Bauteile wie Akku, Display oder separate Beleuchtung sollten besonders geschützt werden, z. B. indem sie abgebaut werden. Alternativ kann der Akku durch ein abschließbares Gehäuse zusätzlich vor Diebstahl geschützt werden, denn gerade Zubehör wird nach einem Diebstahl gerne auf Onlineplattformen zum Kauf angeboten.

Der Fahrradpass ist ein wichtiges Hilfsmittel, um das Fahrrad im Verlustfall seinem Besitzer zuordnen zu können. Außerdem hilft der Fahrradpass bei der Anzeige im Falle eines Diebstahls. Er kann u.a. Angaben zum Besitzer, den Kaufpreis und das Kaufdatum, die Individualnummer sowie detaillierte Informationen zum Zweirad enthalten. Der Fahrradpass sollte im Idealfall nach dem Erwerb des Fahrrades ausgefüllt und an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Im Bereich Wilhelmshaven sind dieses Jahr zusammen mit den örtlichen Fahrradhändlern gemeinsame Aktionen geplant. Weiterhin soll das Projekt „Sicherheit erfahren“ für Senioren am 19.Juni 2024 starten und fortan weitergeführt werden. Im Rahmen einer Fahrradtour mit mehreren Haltestationen geht es u.a. ebenfalls um das Thema Fahrradsicherung/Fahrraddiebstahl. Im Anschluss der Fahrradtour haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihr Fahrrad registrieren und codieren zu lassen. Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren. Nähere Informationen dazu folgen in Kürze.

+++ Fahrradregistrierung und Fahrradcodierung +++

Um ein wiederaufgefundenes Fahrrad seinem rechtmäßigen Besitzer oder der Besitzerin zuordnen zu können, muss ein Rad zweifelsfrei identifizierbar sein, zum Beispiel mit Hilfe einer individuellen Rahmennummer oder einer anderen individuellen Kennzeichnung. Eine Rahmennummer ist bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern bereits eingeschlagen, eingraviert oder anderweitig fest mit dem Rahmen verbunden.

Ihre Fahrräder können bei der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland kostenlos registriert werden. Das Online-Formular hierfür erhalten Sie hier: https://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_wilhelmshaven_friesland/fahrrad-online-registrierung-der-polizeiinspektion-wilhelmshaven-friesland-116852.html Bei dem Kauf eines Fahrrades werden bei einigen Fachhändlern mittlerweile ebenfalls Fahrradregistrierungen angeboten.

Kontakt:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland
Mozartstraße 29
26382 Wilhelmshaven

Telefon: 04421 942-104
Außerhalb der Geschäftszeit der Pressestelle – 04421 942-216
E-Mail: pressestelle@pi-whv.polizei.niedersachsen.de
www.pd-ol.polizei-nds.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Hier geht es zur Originalquelle

Redaktioneller Hinweis: Dieser Artikel basiert auf aktuellen Blaulichtmeldungen des Presseportals und wurde automatisch erstellt.

Statistiken zu Fahrraddiebstählen in Niedersachsen für 2021/2022

Die Fahrraddiebstahlraten in Niedersachsen zwischen 2021 und 2022 sind gestiegen. Im Jahr 2021 wurden 23457 Fälle registriert, während es im Jahr 2022 bereits 29204 Fälle waren. Obwohl die Anzahl der gelösten Fälle von 3567 auf 3322 zurückging, stieg die Anzahl der Verdächtigen von 2445 auf 2770 an. Davon waren 2511 männliche und 259 weibliche Verdächtige, wobei 972 nicht-deutsche Verdächtige waren. Im Vergleich dazu hatte Nordrhein-Westfalen im Jahr 2022 die meisten registrierten Fahrraddiebstähle in Deutschland mit 62400 Fällen.

2021 2022
Anzahl erfasste Fälle 23.457 29.204
Anzahl der aufgeklärten Fälle 3.567 3.322
Anzahl der Verdächtigen 2.445 2.770
Anzahl der männlichen Verdächtigen 2.246 2.511
Anzahl der weiblichen Verdächtigen 199 259
Anzahl der nichtdeutschen Verdächtigen 811 972

Quelle: Bundeskriminalamt

nf24