Startseite Schlagzeilen

Schweres Bus-Unglück mit mindestens 12 Toten

Viele Opfer bei einem Unfall mit einem Reisebus – mehrere Kinder unter den Toten.

Foto: firstpost.com

Viele Tote und Verletzte bei einem Unfall mit einem Reisebus. Im Gespräch mit Reportern an der Unfallstelle sagte der Bürgermeister der Region: „Der Bus versuchte, einige Felsbrocken zu passieren, die wegen der Regenfälle in der vergangenen Nacht auf der Straße lagen.

„Dabei verlor der Fahrer die Kontrolle über den Bus und stürzte in eine Schlucht. Die Wucht des Sturzes zerstörte das Fahrzeug fast vollständig. Unter den Verstorbenen sind ein Schüler und ein College-Student.“ so der Bürgermeister weiter. Die Verletzten wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Indien: Schweres Busunglück mit vielen Toten

Ein Privatbus mit etwa 15 Insassen war auf dem Weg von Shainsher nach Kullu, als er am Montag gegen 8.30 Uhr an einer Haarnadelkurve in der Nähe des Dorfes Jangla im Sainj-Tal auf der Straße zwischen Neoli und Shansher in die Schlucht stürzte.

„Nach den bisherigen Informationen sind wahrscheinlich drei Menschen verletzt. 12 Menschen starben. Es wird eine abschließende Suche geben, um alle verbleibenden Opfer zu retten.“

Die Landesregierung von Himachal Pradesh hat den Angehörigen der Opfer des Busunglücks in Kullu eine finanzielle Entschädigung angekündigt. Die Familien der Verstorbenen erhalten jeweils einen Pauschalbetrag. Ministerpräsident Jairam Thakur hat eine richterliche Untersuchung des Busunglücks angeordnet, bei dem 12 Menschen, darunter Schüler und Studenten, starben und drei weitere verletzt wurden.

Der Gouverneur von Himachal Pradesh wünschte den verstorbenen Seelen Frieden und den Verletzten des Busunglücks von Kullu baldige Genesung. Premierminister Narendra Modi kondolierte den Opfern des Busunglücks in Kullu. Er kündigte eine Entschädigung von jeweils 2 Lakh für die Angehörigen der Verstorbenen an. Die Verletzten erhalten jeweils 50.000 Rupien, teilte das Büro des Premierministers in einem Tweet mit.

bh
Quellen: firstpost.com