Startseite Schlagzeilen

Todes-Schüsse am Döner-Grill

Kurz vor Feierabend trinkt ein Mann ein Bier im Döner-Restaurant – Kurz darauf zieht er eine Waffe und erschießt einen 23-Jährigen.

Männerhände halten ein Messer und schneiden Scheiben von einem Döner-Spieß
Männerhände halten ein Messer und schneiden Scheiben von einem Döner-Spieß
Foto: Depositphotos

Es ist 23:30 Uhr im Döner Restaurant „Renas Grill“ in Stade (Niedersachsen) – Ein Mann trinkt ein Bier, der Abend ist ruhig.
Ömer Z. (23) jobbed gelegentlich in dem Restaurant seines Onkels Mehmet und freut sich sicherlich auf den baldigen Feierabend. Mit einmal kommt es mit dem Gast zum Streit, dieser zieht eine Pistole mit Schalldämpfer und drückt ab – Ömer Z. wird im Oberkörper getroffen und stirbt im eigenen Blutbad kurz darauf.

Ömer Z. (23): Theken-Mitarbeiter von „Renas Grill“ kaltblütig erschossen

Bei dem Streit kommt es zu einer schlimmen Eskalation. Mehrere Personen sind mit Stühlen auf einander losgegangen. Bis es zu einem tödlichen Schuss kam.

Als Zeugen die Polizei riefen, reagierte diese sofort und rückte mit einem Großaufgebot aus 24 Einsatzfahrzeugen bestehend aus Polizei und Rettungskräften aus. Sogar ein Rettungshubschrauber stand bereit um schnell Hilfe leisten zu können.

Im Außenbereich fanden die Beamten dann schließlich den 23-jährigen Ömer Z. schwer verletzt und blutüberströmt. Die Rettungskräfte versuchten den jungen Mann noch zu reanimieren, doch ohne Erfolg – Ömer Z. erlag seiner Schussverletzung im Oberkörper.

Nahe dem Restaurant vor einem Firmengebäude kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Wobei einer der Männer (28) am Kopf schwer verletzt wurde und von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht wurde.

Später entdeckten die Einsatzkräfte einen weiteren schwer verletzten Mann (39) in der Nähe des Firmengebäudes. Auch dieser wurde angeschossen und in der Brust getroffen – Er wurde ins Krankenhaus gebracht und wird behandelt.

Die Schusswaffe wurde im Gebäude bei der Durchsuchung gefunden. Es handelte sich um eine Pistole mit Schalldämpfer. Da die Polizei auch die Gefahr von weiteren Tätern, die sich evtl. im Gebäude verschanzt haben, umgehen wollten, wurde mit Hilfe von weiteren polizeilichen Interventionsneinheiten das Gebäude vollständig durchsucht.

Die Ermittlungen dauern bis dato an – Die Motive für die Eskalation sind noch nicht geklärt.

rb