Startseite Schlagzeilen

Vater zündet Junge (12) an, weil dieser seine Hausaufgaben nicht machen wollte – TOT

Das hat nichts mehr mit Erziehungsmaßnahmen zu tun – Vater zündet eigenen Sohn an, weil dieser seine Hausaufgaben nicht machen wollte

Feuer aus Streichholz
Feuer aus Streichholz
Foto: Depositphotos

Ein pakistanischer Mann hat seinen 12-jährigen Sohn in seiner Wohnung in Karatschi verbrannt, nachdem der Junge Fragen zu seinen Schularbeiten nicht beantworten konnte, heißt es.

Shaheer Khan erlitt bei dem schrecklichen Vorfall in der pakistanischen Stadt Orangi am 14. September schwere Verbrennungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht, konnte aber nicht gerettet werden und erlag zwei Tage später seinen Verletzungen.

Berichten zufolge übergoss sein Vater Nazir seinen Sohn mit Kerosin und zündete ein Streichholz an, um den Jungen zu erschrecken, damit er seine Hausaufgaben erledigt. Die Flamme entzündete jedoch das Öl und setzte das Kind in Brand.

Als die Mutter Shazia die wahnsinnigen Schreie ihres Jungen hörte, stürzte sie in das Zimmer, wo beide Eltern Decken und Kleidung auf das brennende Kind warfen, um verzweifelt zu versuchen, die Flammen zu löschen, aber ihre Bemühungen reichten nicht aus, um ihn zu retten.

Als Shazia am 16. September die Nachricht vom unerträglich schmerzhaften Tod ihres Sohnes erhielt, nahm sie sich zwei Tage Zeit, um über den Verlust zu trauern, bevor sie sich entschloss, Anzeige gegen ihren Mann zu erstatten.

Die Polizei verhaftete Nazir am nächsten Tag, und er wird bis zu einer Gerichtsverhandlung am 24. September in Haft bleiben.

Der örtliche Polizeibeamte Salim Khan berichtete pakistanischen Nachrichtenagenturen, dass Nazir wütend wurde, als Shaheer darauf bestand, einen Drachen steigen zu lassen, anstatt seine Hausaufgaben zu erledigen.

Nazir verlangte von Shaheer die Beantwortung einer Reihe von Fragen über seine Arbeit, worauf der 12-Jährige „unbefriedigende Antworten“ gab.

Der Vater sagte der Polizei, er habe die leicht entzündliche Flüssigkeit über das Kind gekippt und ein Streichholz angezündet, um es zu erschrecken, so Salim.

Berichten zufolge gestand Nazir seine Tat, als er verhaftet wurde, nachdem seine Frau nach dem Tod ihres Sohnes eine Anzeige gegen ihn erstattet hatte.

In Orangi Town in der Hafenstadt Karatschi leben vermutlich fast 3 Millionen Menschen.

Es gilt als Asiens größter Slum und erstreckt sich über eine Fläche von 8.000 Hektar – das entspricht etwa 4.500 Wembley-Fußballfeldern.

rb