Startseite Schlagzeilen

14 Tote und 26 Vermisste bei Bootsunglück

Ein tragischer Unfall: 14 Menschen sind bei einem Bootsunglück gestorben und 26 weitere werden vermisst!

Foto: NF24 / Canva

Tragischer Unfall: Bei einem Bootsunglück sind mindestens 14 Menschen gestorben und 26 werden weiterhin vermisst. Das Unglück geschah am Donnerstagmorgen.

Nun wird ermittelt, da das Schiff nicht für die Beförderung von Passagieren zugelassen war. Der Fall wirft Fragen auf.

Nicht zulässiges Schiff

In der Nähe der brasilianischen Stadt Belem, der Hauptstadt des nördlichen Bundesstaates Para, sank ein Boot. Das Boot war zwischen Camara auf der Insel Marajo und Belem unterwegs, als es in der Nähe des Strandes Saudade auf der Insel Cotijuba sank.

Der Unfall forderte 40 Menschenleben; 14 Leichen wurden geborgen. Die Suche nach den anderen 26 Passagieren geht weiter.

Nach Angaben des brasilianischen Sekretariats für öffentliche Sicherheit (Segup) war das Schiff nicht für die Beförderung von Passagieren zugelassen. Daher war das Boot von einem geheimen Hafen aus in See gestochen.

Die Feuerwehr leitete mit Hilfe von Tauchern, neun Booten und einem Hubschrauber eine Such- und Rettungsaktion ein, um die Leichen zu bergen und die vermissten Opfer zu finden.

Zahlen im Vergleich

Die letzten Jahre brauchte aus verschiedensten Gründen mehr Mensch als je zuvor aufs Wasser. Daraus resultierende eine Zunahme von Bootsunfällen und Todesfällen. Nun gibt es wieder laut der kürzlich veröffentlichten Statistik der US-Küstenwache zur Sicherheit von Freizeitbooten gute Nachrichten für 2021.

Der jüngste Bericht der Küstenwache zeigt zweistellige Rückgänge bei den wichtigsten Indikatoren für die Sicherheit im Bootssport im Vergleich zum Vorjahr: Die Zahl der Bootsunfälle ging um 15,7 % zurück, die Zahl der Verletzten um 17,2 % und die Zahl der Todesopfer um 14,2 %. Die Todesrate für 2021 sank auf 5,5 Todesfälle pro 100.000 registrierte Freizeitboote, gegenüber 6,5 Todesfällen pro 100.000 im Jahr 2020, was ein Rückgang von 15,4 % bedeutet.

YY
Quellen: 5dariyanews.com, iims.org.uk