Startseite Schlagzeilen

15-jähriger Schüler am Schul-Tor niedergestochen

Die Täter hätten mehrmals auf den wehrlosen Jungen eingestochen. Die Nachricht hinterlässt tiefe Spuren bei allen Beteiligten.

Foto: Canva : NF24 Redaktion

Ein 15-jähriger Junge ist gestorben, nachdem er vor einer Schule niedergestochen wurde. Zeugenaussagen zufolge wurde der Junge am Mittwoch kurz vor 15 Uhr vor den Toren der Schule mit einem Messer angegriffen und niedergestreckt.

Nach der Messerstecherei eilten Polizisten zum Tatort und errichteten eine Polizeisperre. Die Beamten bestätigten, dass der Teenager mit einem Messer angegriffen und in einem „kritischen Zustand“ ins Krankenhaus gebracht worden war.

Der Junge starb jedoch kurze Zeit später, woraufhin eine Mordermittlung eingeleitet wurde.  Nun hat der Vorfall nicht nur die Schüler der betroffenen Schule schockiert, sondern auch deren Eltern.

Erschrockene Eltern berichten

Eltern, die sich vor der Schule in Huddersfield, Yorkshire, versammelt hatten, berichteten von ihrem Schock über den Vorfall. Ein 41-jähriger Mann aus der Gegend sagte: „Es ist schockierend. Mein Neffe ist in der siebten Klasse und dies ist sein erstes Jahr in der North Huddersfield Trust School. Diese Art von Dingen können Kinder traumatisieren. Er ist in Sicherheit und ich habe mit seiner Mutter gesprochen, die sich Sorgen macht. Diese Vorfälle müssen nicht mit einer Bande zu tun haben, sie müssen nur zur falschen Zeit am falschen Ort sein.“

Eine 43-jährige Mutter von zwei Kindern erklärte: „Es macht einem Angst, seine Kinder zur Schule zu schicken. Man schickt sie in die Schule, damit sie sicher sind. Ich hörte, er kam aus der Schule und wurde erstochen. Es ist herzzerreißend und schockierend. Was ist nur mit der Welt los?“

Ein 46-jähriger Vater, der einen Sohn an der Schule hat, berichtet: „Es war ein beängstigender Moment, als ich hörte, dass es Ärger gegeben hatte und ein Lehrer an das Telefon meines 14-jährigen Sohnes ging. Ich habe gehört, dass er etwas von dem, was gegen 15.15 Uhr geschah, mitbekommen haben könnte. Vom Personal wurde ich gebeten, ihn abzuholen. Das alles soll aus dem Nichts gekommen sein. Dieser Schüler wurde gepackt, auf den Boden gedrückt und mehrfach niedergestochen.“

Absperrungen und Ermittlungen

Die Yorkshire Air Ambulance sperrte die Straßen rund um den Vorfall ab, während die Eltern ihre Kinder abholten. Ein Sprecher der Polizei von West Yorkshire teilte mit: „Um 14.54 Uhr wurde die Polizei zu einem Vorfall in Woodhouse Hill, Fartown, gerufen. Das Opfer wurde vor Ort behandelt und zur Notoperation ins Leeds General Infirmary gebracht. Dort wurde der Schüler jedoch kurze Zeit später für tot erklärt wurde.“

In einer Erklärung, die auf der Website der North Huddersfield Trust School veröffentlicht wurde, schrieb der Schulleiter Andrew Fell: „Mit großer Trauer muss ich Ihnen mitteilen, dass einer unserer Schüler gestern bei einem Vorfall in der Woodhouse Hill Road auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Der Schüler wurde nach dem Vorfall mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, aber trotz aller Bemühungen konnte das medizinische Personal sein Leben nicht retten.“

„Dies ist eine wirklich schockierende Nachricht für unsere Schüler, Ihre Kinder und unsere Mitarbeiter. Wir werden allen, die meinen, dass sie davon profitieren könnten, spezielle Unterstützung anbieten.“

Laut der Meldung habe die Polizei von West Yorkshire eine dringende Untersuchung eingeleitet, so dass es unangebracht wäre, zu diesem Zeitpunkt weitere Kommentare abzugeben.

Die Meldung endet mit: „Unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie und den Freunden des Schülers, die ebenso wie wir am Boden zerstört sein müssen. Sie haben einen geliebten Menschen verloren, und wir haben einen wunderbaren Schüler aus unserer Schulgemeinschaft verloren.“

YY
Quellen: thesun.co.uk