Startseite Schlagzeilen

Aus für WhatsApp – schon ab Oktober

Schock-Nachricht für Nutzer des beliebten Messengers. Ab dem 24. Oktober kann der Nachrichten und Chat-Service nicht mehr genutzt werden.

Foto: NF24 / Canva

Seitdem WhatsApp 2009 gegründet wurde, ist der Instant-Messaging-Dienstleister, eine beliebte Kommunikationsplattform.

Benutzer können über WhatsApp Textnachrichten, Bild-, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen.

Nun gibt es überraschende Neuigkeiten: WhatsApp streicht ab dem 24. Oktober die Unterstützung für ältere Geräte. Diese Nutzer können die App dann nicht mehr verwenden.

IOS 12 wird nicht mehr unterstützt

Der Chatdienst WhatsApp musste schon in der Vergangenheit einiges an Nutzern einbüßen, denn seit anderthalb Jahren verliert WhatsApp Nutzer. Die neuen AGB und das Zusammenführung von WhatsApp und Facebook waren Grund dafür, dass Millionen Nutzer sich alternativen Messengern wie Signal oder Telegram zugewandt haben.

Dennoch bleibt WhatsApp mit rund zwei Milliarden aktiven Nutzern immer noch der beliebteste Dienst. Die jüngsten Änderungen dürften daher auch eine größere Zahl von Anwendern betreffen.

Ab dem 24. Oktober 2022 werden iPhones mit Betriebssystemen, die älter als iOS 12 sind, nicht mehr unterstützt. Daher kann WhatsApp auf diesen Geräten dann nicht mehr genutzt werden.

Mittlerweile wurde das auch schon in den offiziellen FAQ von WhatsApp bestätigt. So werden nur noch iPhones mit iOS 12 und neuer unterstützt werden.

Für Android-Nutzer gibt es keine Einschränkungen: Alle Geräte, die wenigstens Android Jelly Bean, also Android Version 4.1 haben, werden weiterhin mit WhatsApp versorgt. Und das obwohl Jelly Bean von Google selbst nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt wird und gravierende Sicherheitslücken vorweist.

Wer ein so altes Handy nutzt, das mit Android 4.1 betrieben wird, wird trotzdem WhatsApp nutzen können, sollte sich aus Sicherheitsgründen aber ein aktuelles Smartphone zulegen.

YY
Quellen: https://www.t-online.de