Startseite Schlagzeilen

Großbrand in Bürogebäude – mindestens 7 Tote

Führten Mängel beim Feuerschutz zur Brandkatastrophe?

Bürogebäude
Bürogebäude (Symbolbild)
Foto: Depositphotos

Ein mutmaßlich durch Brandstiftung verursachtes Feuer breitete sich am Donnerstag in einem Bürogebäude aus, wobei mindestens sieben Menschen ums Leben kamen und Dutzende verletzt wurden, wie Feuerwehr und Polizei mitteilten.

Dutzende von Feuerwehrleuten und Fahrzeugen löschten schnell den Brand, der am späten Vormittag im zweiten Stock eines siebenstöckigen Bürogebäudes in der Nähe des Amtsgerichts der Stadt ausgebrochen war.

Sieben Menschen wurden für tot erklärt, darunter ein noch nicht identifizierter Mann, von dem die Polizei vermutet, dass er das Feuer im Büro eines Anwalts gelegt hat. Mindestens 49 weitere Personen wurden verletzt, die meisten durch Rauchvergiftungen und 31 von ihnen wurden in Krankenhäusern behandelt, so berichtet es die Feuerwehr.

Mängel beim Feuerschutz – Keine Sprinkler-Anlagen vorhanden

Die hohe Zahl der Opfer sei möglicherweise darauf zurückzuführen, dass das Gebäude in den Büroetagen nicht mit Sprinklern ausgestattet war, so Park Seok-jin, Leiter der Feuerwehr des Bezirks Suseong in Daegu, süd-Korea. Auf die Frage, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsstandards nicht eingehalten wurden, gab er keine direkte Antwort.

Jeong Hyeon-wook, ein Beamter der Stadtpolizei Daegu, sagte, dass die Aufnahmen der Sicherheitskamera zeigen, wie der Verdächtige sein Haus verlässt und dabei offensichtlich mit beiden Händen einen Behälter hält, mit dem er möglicherweise den Brand gelegt hat.

Spar-Aktion: >>50% Rabatt auf CBD-Premium-Öl<<

Jeong sagte, dass alle Toten im selben Raum gefunden wurden und dass die Polizei nach möglichen Motiven forscht. Ein Team des Nationalen Gerichtsmedizinischen Dienstes wurde ebenfalls zum Tatort entsandt.

Da der Verdächtige tot ist, ist es unklar, ob jemand wegen des Brandes strafrechtlich belangt werden kann, es sei denn, die Polizei findet einen Komplizen, sagte Jeong.

Menschen warten auf Dach auf Rettung

Fotos zeigten Menschen, die auf dem Dach und auf überfüllten Balkonen auf Rettung warteten, als Rauch aus dem Gebäude in Beomeo-dong, einem wohlhabenden Geschäftsviertel in Daegu, der viertgrößten Stadt Südkoreas mit mehr als 2,4 Millionen Einwohnern, aufstieg.

Rettungskräfte, die Helme und Sauerstoffmasken trugen, eskortierten die Menschen aus der Eingangstür des Gebäudes und benutzten Leitern und zerbrochene Fenster, um in den zweiten Stock zu gelangen, bevor sie die Toten auf Bahren hinaus trugen. Polizei und Gerichtsmediziner untersuchten später die stark beschädigten und geschwärzten Wände und Türen.

Daegu in Süd-Korea war 2003 Schauplatz eines der schlimmsten Brandanschläge in der Geschichte Südkoreas, bei dem 192 Menschen starben, nachdem ein 56-jähriger Mann in einem U-Bahn-Zug Feuer gelegt hatte.

as
Quellen: ny1