Startseite Schlagzeilen

Kopftuch falsch getragen: Frau von Polizei zu Tode geprügelt

Weil eine Frau nicht richtig ihr Kopftuch trug, prügelte die Polizei diese zu Tode.

Arabische Kopfbekleidung Hijab
Muslimische Frau trägt einen Hijab
Foto: Depositphotos

Trotz Warnungen haben sich Berichten zufolge Hunderte von Menschen in Mahsa Aminis Heimatstadt Saqqez (Iran) zu ihrer Beerdigung versammelt.

Nach dem Tod einer 22-jährigen Kurdin, Mahsa Amini, die am 16. September drei Tage nach ihrer Festnahme durch die Sitten-Polizei in Teheran im Krankenhaus starb , ist im Iran eine Reihe von Protesten ausgebrochen.

Demonstranten versammelten sich zunächst vor dem Kasra-Krankenhaus in Teheran, wo Amini behandelt wurde. Menschenrechtsgruppen berichteten, dass Sicherheitskräfte Pfefferspray gegen Demonstranten einsetzten und mehrere festgenommen wurden.

Lesen Sie auch: Krisenvorbereitung für den Blackout – Lohnt sich ein Notstromaggregat?

Aminis Leichnam wurde dann zur Beerdigung, die am Morgen des 17. September stattfand, in ihre Heimatprovinz Kurdistan transportiert.

„Die Sicherheitsinstitutionen zwangen die Familie Amini, die Beerdigung ohne jede Zeremonie abzuhalten, um Spannungen zu vermeiden“, sagte Soma Rostami von Hengaw, einer kurdischen Menschenrechtsorganisation.

Mahsa Amini tod geprügelt: Doch was genau ist passiert?

Am 13. September besuchte Amini mit ihrer Familie Teheran, als sie von der Sittenpolizei festgenommen wurde, weil sie angeblich gegen das strenge Hijab-Gesetz des Landes verstoßen hatte . Ihrer Familie wurde gesagt, dass sie nach einer „Umerziehungssitzung“ aus der Polizeiwache entlassen werden würde.

Zeugen berichteten, dass Amini im Haftwagen geschlagen wurde, eine Behauptung, die die Polizei zurückweist.

Die Polizei behauptet, dass Amini einen Herzinfarkt erlitten hat, eine Schilderung der Ereignisse, die von Aminis Familie nicht akzeptiert wird.

Die Nachricht von Aminis Tod kommt inmitten eines harten Vorgehens gegen die Rechte der Frauen, das vom Präsidenten des Landes, Ebrahim Raisi, orchestriert wird.

Wie bei früheren Protesten scheinen die iranischen Behörden den Internetzugang eingeschränkt zu haben.

Die Behörden haben Ermittlungen zu Aminis Tod eingeleitet, berichteten staatliche Medien.

rb