Startseite Schlagzeilen

Mutter hackt Kinderschänder Penis ab

Die Mutter entschied sich kurzerhand für Selbstjustiz.

Foto: NF24 / Canva

Die meisten Fälle des Kindermissbrauchs finden im häuslichen Rahmen statt. So auch in diesem Fall.

Die Mutter des betroffenen Kindes entschied sich jedoch für Selbstjustiz. Ermittlungen sind im Gange.

Sie wollte ihm „eine Lektion erteilen“

Eine Mutter hackte ihrem Freund mit einem Küchenmesser die Männlichkeit ab, nachdem er versucht hatte, ihre 14-jährige Tochter zu vergewaltigen, wie es heißt. Die Mutter erklärte, sie wollte ihm „eine Lektion erteilen“.

Die 36-jährige Mutter ertappte den 32-jährigen Mann „auf frischer Tat“, nachdem sie in ihr Haus in Indien, zurückgekehrt war. Berichten zufolge hatte sie nach der Trennung von ihrem Ehemann in den vergangenen zwei Jahren mit ihm in dem Haus gelebt.

Gegenüber lokalen Medien erklärte die Mutter, sie habe in Notwehr gehandelt, um ihre Tochter vor dem Angriff zu schützen. Sie sagte: „Zum Glück kam ich gerade noch rechtzeitig nach Hause und erwischte ihn auf frischer Tat. Also holte ich ein Messer aus der Küche und hackte ihm sein Geschlechtsteil ab, um ihm eine Lektion zu erteilen. Ich bereue nicht, was ich getan habe.“

Nach Angaben des Stationsleiters der Polizeistation wurde der Freund später wegen Vergewaltigung nach örtlichem Recht angezeigt. Die Polizei fügte hinzu, dass sein Zustand kritisch sei und er möglicherweise weitere Behandlungen für die erlittenen Wunden benötige.

Es ist noch unklar, ob die Mutter angeklagt wird.

Ähnlicher Fall in Brasilien

Letztes Jahr wurden schon einem Mann in Brasilien Penis und Hoden abgeschnitten und an Wildschweine verfüttert, nachdem er angeblich versucht hatte, seine Nichte zu vergewaltigen.

Der nicht identifizierte 36-Jährige aus der Region Minas Gerais wurde von dem Freund und dem Cousin der Frau „bestraft“, nachdem er sie im betrunkenen Zustand angegriffen haben soll.

Der Täter wäre betrunken gewesen und habe versucht mit seiner Nichte Sex zu haben. Diese konnte seine Annäherungsversuche abwehren, und floh vom Tatort, bevor der Beschuldigte nach Hause torkelte und sich schlafen legte.

Der Freund der 20-jährigen Frau und sein Cousin waren wütend und entschlossen, sich zu rächen, anstatt die Polizei zu alarmieren. Sie fragten den Mann, ob er sie auf ein nahe gelegenes Zuckerrohrfeld begleiten könne, wo sie einige Schweine kastrieren wollten.

Als der Mann auftauchte, griffen die beiden Männer ihn an, schlugen ihn bewusstlos, zogen ihm die Hose aus und schnitten ihm Penis und Hoden ab. Als er wieder zu sich kam, war der Mann entsetzt über das, was geschehen war. Es gelang ihm, sich nach Hause zu schleppen, wo er Alarm schlug.

Die Chirurgen bemühten sich später, seine Harnwege zu rekonstruieren, und erklärten, es bestehe keine Hoffnung, das verlorene Organ zu ersetzen.

Die Einsatzkräfte suchten nach dem fehlenden Organ, fanden es aber nicht – sie glaubten, es sei tatsächlich von den Tieren gefressen worden.

YY
Quellen: https://www.thesun.co.uk/