Startseite Schlagzeilen

NATO warnt vor Atombomben-Angriff – Putin evakuiert Familie

Die Nato rechnet mit dem Einsatz von Atombomben. Währenddessen soll Wladimir Putin bereits Familie und Freunde in seinen Hightech-Atomschutz-Bunker evakuieren.

Foto: NF24 / Canva

Die erschreckende Wahrscheinlichkeit, dass Wladimir Putin beschlossen haben könnte, eine Atombombe an der ukrainischen Grenze zu zünden, steigt von Tag zu Tag. Nun warnt selbst die NATO ihre Mitglieder vor einem russischen Atombomben-Anschlag.

Die Warnung erfolgte zeitgleich zur Putins „wichtigen Entscheidungen über den Start eines taktischen Atomschlags von einem Bunker aus“. Der Krieg könnte damit in eine neue grausame Etappe übergehen.

Laut Nato wird Atombomben-Anschlag immer wahrscheinlicher

Der Kreml hat in letzter Zeit alles dafür getan, der Nato zu signalisieren, dass er bereit ist, seinen letzten verbliebenen Trumpf auszuspielen.  Eine hochrangige Quelle aus dem Verteidigungsbereich bestätigte, dass Putins Bereitschaft zum Einsatz von Atombomben oder anderen Nuklearwaffen im Schwarzen Meer wahrscheinlicher denn je sei.

Ein solcher Schritt würde das langjährige Tabu des Einsatzes von Atomwaffen brechen und die Welt auf einen tödlichsten Kurs bringen. Putin – der am Freitag 70 Jahre alt wird – habe seine engsten Familienangehörigen, darunter auch seine 40-jährige Turnpartnerin Alina Kabajewa, vor einer möglichen schnellen Evakuierung gewarnt.

Nach Angaben des Senders General SVR habe er einen Bunker, den er für „sicher“ vor westlichen Angriffen halte. Hier würden er und Spitzenbeamte seines Sicherheitsapparats und seiner Regierung im Fall der Fälle gebracht werden.

Es wird vermutet, dass Putin mehrere Bunker in Sibirien hat, von denen einer mit dem riesigen neuen Flüssiggasterminal in Sabetta auf der Halbinsel Jamal und der andere im Altai-Gebirge verbunden ist.

Putin evakuiert Familie und Freunde

„Verwandte und Freunde der Staatsoberhäupter werden im Voraus in den Bunker gebracht“, heißt es in einem Bericht des Senders von heute.

Alina Kabajewa mit ihren Kindern älteren Töchtern mit Kindern und Lebensgefährten wurden vor der Möglichkeit einer dringenden Evakuierung gewarnt. Aber nicht alle in der russischen Führung haben dieses Glück. So ordnete Putin an, im Falle einer nuklearen Bedrohung das „notwendige Minimum“ an russischen Beamten zu evakuieren.

Dazu gehörten auch Ministerpräsident Michail Mischustin, der Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin, der Generalstaatsanwalt, die Führung des Sicherheitsrats – nicht aber Ex-Präsident Dmitri Medwedew – sowie wichtige Beamte seiner Präsidialverwaltung und der drei Sicherheits- und Spionagedienste FSB, FSO und SVR mit ihren Familien.

Nicht alle Kinder sind eingeladen

Sein Verteidigungsministerium verfügt über verschiedene Bunker, auch im Ural. Zu der angeblichen Evakuierung gehören auch seine älteste Tochter Maria Woronzowa, 36, eine Genetikerin, und Katerina Tichonowa, 35, eine Rock’n’Roll-Tänzerin, die zur Mathematikerin wurde, mit ihrem Ehegatten und ihren Kindern.

Ein uneingestandenes „Liebeskind“ Putins, Luiza Rozova, auch bekannt als Elizaveta Krivonogikh, 19, wird nicht in den Bunker eingeladen, ebenso wenig wie ein geheimnisvoller Sohn aus einer früheren Beziehung, hieß es.

Der spezielle Bunker bietet angeblich Platz für bis zu 100.000 Menschen und ist so konzipiert, dass Putin Russland im Falle eines Armageddon weiterhin regieren kann. Neben dem Standort in der Nähe einer großen Gazprom-Anlage im hohen Norden Russlands soll es auch einen Hightech-Bunker im Altai-Gebirge geben, der unter einer großen Datscha versteckt ist.

YY
Quellen: dailymail.co.uk