Startseite Schlagzeilen

Polizist verliert seine Waffe – Mann erschießt sich

Tragischer Vorfall: Der Mann erschoss sich mit der Dienstwaffe eines Polizisten!

Foto: depositphotos

Dramatischer Einsatz in Baden-Württemberg: Ein schwer verletzter Mann flüchtet vor der Polizei, plötzlich kommt an die Waffe eines Polizisten – und schießt auf sich selbst.

Per Krankenwagen wird er ins Krankenhaus geliefert, erliegt jedoch seinen Verletzungen. Nun ermittelt das Kriminalkommissariat Tübingen den Tathergang.

Suizidaler Mann tötet sich

Pfullingen- Ein suizidaler 38-jähriger Mann hat sich am Sonntag erst selbst mit einem Messer schwer verletzt und anschließend die Waffe eines Polizisten gegen sich gerichtet.

Daraufhin musste dieser ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Dienstag ist er laut der Polizei in der Klinik an den Folgen der Verletzungen verstorben. Pfullingen liegt im Landkreis Reutlingen, rund 30 Kilometer südlich von Stuttgart.

In der Polizeimeldung heißt es:“ Ein 38-jähriger Mann aus Pfullingen hat sich am Sonntagnachmittag in Pfullingen in suizidaler Absicht selbst mehrere schwere Verletzungen beigebracht.

Gegen 14.40 Uhr war die Polizei über Notruf von einem Angehörigen informiert worden, dass der seit geraumer Zeit psychisch erkrankte 38-Jährige Hilfe benötige. Beim Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Pfullingen am Wohnort des Mannes hielt sich dieser alleine in seiner Wohnung auf.

Trotz schwerster Verletzungen, die er sich offenbar mit einem Messer zugefügt hatte, flüchtete der Mann mit dem Messer in der Hand über den Balkon auf ein Garagendach und sprang von dort in die Tiefe. Bei der Verfolgung, bei der auch ein Beamter vom Garagendach sprang, fiel dessen Dienstwaffe aus dem Holster zu Boden.

Dem 38-Jährigen gelang es, die Waffe an sich zu nehmen und gegen sich selbst zu richten. Mit einer schweren Schussverletzung und erheblichen Schnittverletzungen musste er anschließend vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden.“

Das Kriminalkommissariat Tübingen habe die Ermittlungen zum genauen Hergang aufgenommen. Hinweise auf ein Fremdverschulden würden derzeit nicht vorliegen.

YY
Quellen: t-online.de, presseportal.de