Startseite Schlagzeilen

Schwerer LKW-Unfall auf Autobahn – Vollsperrung bis zum Abend

Tödlicher Massenunfall auf der Autobahn, nachdem ein LKW seinen Anhänger auf der Fahrbahn verloren hatte.

LKW Unfall
LKW Unfall (Symbolbild)
Foto: Depositphotos

Tragischer Unfall auf der Autobahn. Als ein LKW-Fahrer (22) nach etwa 130 Metern bemerkte, dass er seinen Anhänger auf der Fahrbahn verloren hatte, stieg er aus und wollte er die Unfallstelle absichern.

Ein anderer Lastwagenfahrer erkannte die kommende Gefahr zu spät und überfuhr den Mann mit seinem Fahrzeug. Ein Polizeisprecher sagte: „Der junge Mann wurde auf tragische Weise unter dem Anhänger begraben“

Der Polizeisprecher berichtete, dass der nachkommende LKW den verlorenen Anhänger über 100 Meter vor sich her schob und dabei eine Spur der Verwüstung hinterließ. Dabei überfuhr der 44-jährige Fahrer auch seinen Kollegen. Dieser wurde mit schwersten Verletzungen in die Klinik gebracht, laut Polizei ist zu befürchten, dass er querschnittsgelähmt sein wird.

Die Insassen des anderen LKW wurden auch schwer verletzt. Der Fahrer konnte sich noch selbst befreien, der Beifahrer (60) musste dagegen von der Feuerwehr aus dem Fahrerhaus befreit werden. Für die Rettung der drei verletzten Fahrer sollen zwei Rettungshubschrauber und vier Notärzte vor Ort gewesen sein, berichtet „inFranken“.

A9 bei Nürnberg bis zum Abend gesperrt

Die Polizei wurde gegen 01:10 Uhr zu dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Schnaittach und Hormersdorf gerufen. Der LKW-Anhänger stand auf dem Pannenstreifen, aber leider ragte ein Teil auf die rechte Fahrbahn.

Das Verkehrsunglück ereignete sich auf der A9 im Nürnberger Land  der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Die Autobahn musste in Richtung Berlin gesperrt werden. Die Autobahn bleibt vielleicht den ganzen Tag gesperrt, meldet die Autobahnpolizei.

Spar-Aktion: >>50% Rabatt auf CBD-Premium-Öl<<

Eines der Fahrzeuge transportierte offenbar Flaschen mit Motoröl, deren Inhalt sich über die Fahrbahn ausbreitete und die Räumungs- und Reinigungsarbeiten erschwert und sehr aufwändig werden lässt. Eine Ausweichmöglichkeit besteht über die U65. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 200.000 Euro. 

as
Quellen: T-Online, BR