Startseite Schlagzeilen

Strand-Horror: Polizist tötet Mädchen (7)

Mädchen, 7, stirbt bei Horror-Unfall mit Schnellboot, als sie beim Schwimmen am Strand von einem Polizeichef außer Dienst angefahren wird.

Foto: NF24 / Canva

Ein britisches Mädchen ist gestorben, nachdem es von einem Schnellboot angefahren wurde, das angeblich von einem Polizeichef außer Dienst in Albanien gesteuert wurde. Die siebenjährige Jonada Avdia wurde beim Schwimmen mit ihrem Vater am Strand von Potami in Himara tödlich verletzt.
Das Kind aus Barking im Osten Londons war mit seiner Familie im Geburtsland seiner Eltern im Urlaub.

Berichten zufolge wurde ein Polizeikommissar aus der Stadt Elbasan nach dem schrecklichen Unfall am Dienstagnachmittag festgenommen.

Er sollte heute vor Gericht wegen Totschlags angeklagt werden, nachdem es nach einer Reihe von Unfällen an der albanischen Küste zu wütenden Protesten gekommen war, die den Rücktritt des albanischen Premierministers forderten.

Die Ermittler werfen ihm vor, dass er mit dem geliehenen Speed-Boot gefährlich nahe am Ufer manövriert hat und dabei die Kontrolle verlor.

Das Opfer schwamm etwa 30 Meter weit hinaus, als sie vor den Augen entsetzter Schaulustiger von dem Schnellboot erfasst wurde.

Der Lehrer Bislim Ahmetaj teilte einen emotionalen Beitrag in den sozialen Medien, in dem er ein herzzerreißendes Gespräch mit dem verzweifelten Vater des Mädchens, Bledar, schilderte. Der trauernde Vater erzählte ihm, dass er die Hand seiner Tochter hielt, als sie angefahren wurde, und sagte: „Ich hätte sterben sollen und nicht Jonada“.

Die albanische Polizeiaufsichtsbehörde, die Police Oversight Agency, erklärte, der Polizeibeamte sei mit dem Boot von Porto Palermo in Richtung Potami gefahren und habe dabei auch seine Familienangehörigen an Bord gehabt.

Sie fügte hinzu, dass die gesamte Befehlskette der örtlichen Direktion für Grenze und Migration in Vlora – die für die Verhinderung von Unfällen in der Küstenregion zuständig ist – entlassen wurde.

Polizeichef Gledis Nano entließ insgesamt 15 Personen und erklärte, er werde „keinen Polizeibeamten, Anführer oder Vollstrecker dulden, der seine Aufgaben im Interesse des Schutzes des Lebens der Bürger nicht rigoros und ehrlich ausführt“.

Hunderte von Demonstranten versammelten sich gestern vor dem Innenministerium in der Hauptstadt Tirana und forderten mehr Sicherheit und Schutz für die Strände. Die Demonstranten forderten auch den Rücktritt von Minister Bledi Çuçi, des Generaldirektors der Polizei, Gladis Nano, und der Ministerin für Tourismus, Mirela Kumbaro.

Hunderte von Kerzen und Blumen wurden an der Stelle niedergelegt, an der Jonada ihr Leben verlor, sowie vor dem Büro des Premierministers. Die Familie des Mädchens soll seit zwei Jahrzehnten im Vereinigten Königreich gelebt haben, und Jonada wurde in London geboren.

Dies ist der dritte gemeldete Unfall mit einem Schnellboot an der albanischen Küste in diesem Sommer.

Letzten Monat wurde ein Paar ins Krankenhaus gebracht, nachdem es in Jale von einem Schnellboot angefahren worden war. Zwei Tage später wurde ein weiteres siebenjähriges Kind nach einem Schnellbootunfall in die Notaufnahme eingeliefert.

Auch in der Türkei kam es heut zu einem schrecklichen Unfall mit einem Schnell-Boot.

Britische Frau bei Unfall mit Schnellboot in der Türkei getötet

Nach einem Unfall mit einem Schnellboot in der Türkei ist eine Britin ums Leben gekommen und drei weitere britische Staatsangehörige wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Frau kam am Donnerstag gegen 13.30 Uhr vor der Küste von Marmaris in der Südtürkei ums Leben, als das Schnellboot, in dem sie sich befand, mit einem Wassertaxi zusammenstieß, wie lokale Medien berichteten.

Lokalen Medien zufolge wurde auch der Ehemann der Frau schwer verletzt, befand sich aber am Donnerstagabend in einem stabilen Zustand im Krankenhaus.

Vier Personen, die in dem Wassertaxi mitfuhren, wurden Berichten zufolge ebenfalls verletzt. Das Auswärtige Amt teilte mit, dass drei Briten nach dem Vorfall in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Aufnahmen der türkischen Nachrichtenagentur Demiroren zeigten, wie zwei Boote in Ufernähe zusammenstießen. Danach waren Schaulustige zu sehen, die zu Hilfe eilten.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes fügte hinzu: „Nach dem Tod einer britischen Frau und dem Krankenhausaufenthalt von drei britischen Staatsangehörigen in der Türkei leisten wir konsularischen Beistand und stehen in Kontakt mit den örtlichen Behörden.“

bh
Quellen: expressandstar.com, thesun.co.uk