Startseite Schlagzeilen

Rassismus bei Johannitern und Maltesern!

Eine Reihe von Rettungskräften soll rassistisch sein!

Ein Rettungswagen mit Blaulicht: Was ist los bei den Helfern in NRW?
Foto: Jens Büttner/ZB/dpa

Die Hilfsorganisationen Malteser und Johanniter in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Bericht der «taz» teilweise ein Rassismus-Problem. Demnach wurden bei den Johannitern in Köln die Geburtstage von Adolf Hitler und anderen Nazi-Größen in einen Wandkalender eingetragen und ein rassistisches Spiel gespielt.

Rettungskräfte seien dort auch als Reichsbürger und durch eine Nähe zur rechtsextremen Identitären Bewegung aufgefallen. Die Malteser und der Johanniter sagten der «taz» eine schnelle Prüfung der Vorwürfe zu.

Rassistische und sexistische Memes

Auf einer Rettungswache der Malteser in Nordrhein-Westfalen soll ein Mitarbeiter vor einem Einsatz geäußert haben, dass er
lieber das Flüchtlingsheim anzünden wolle, als den
Geflüchteten zu helfen. Auf dieser Wache hätten
Mitarbeiter in einer Chatgruppe rassistische und sexistische Memes ausgetauscht, berichtete die «taz».

Rettungskräfte beider Rettungswachen berichteten der Zeitung demnach von Fällen, in denen aus rassistischen Gründen Patientinnen und Patienten schlechter behandelt worden seien. Die Rettungskräfte, die in Köln in Zusammenhang mit den rechtsextremen und rassistischen Vorfällen aufgefallen seien, arbeiteten zumindest teilweise immer noch für die Johanniter Unfallhilfe. Der Mitarbeiter, der 2020 die Vorfälle intern weitgehend erfolglos angesprochen habe, habe dagegen die Kündigung erhalten, schreibt die «taz».

Sowohl von den Johannitern als auch von den Maltesern war am Freitagabend und am Samstagmorgen zunächst keine konkrete Antwort zu den Vorwürfen zu erhalten. Zu der «taz» sagte eine Sprecherin der Johanniter, es habe im Sommer 2020 erkennbar Fehlentwicklungen und Fehlverhalten in der Rettungswache gegeben. Es werde eine «engagierte Untersuchung» geben. Der Landesverband der Malteser in NRW teilte der «taz» demnach mit, dass man den Vorwürfen «selbstverständlich unverzüglich» nachgehe. «Wir verurteilen so ein menschenverachtendes Verhalten, generell und insbesondere in unseren eigenen Reihen», sagte ein Sprecher.

dpa