Startseite Schlagzeilen

Ukraine-Krieg: Folterkammern gefunden!

Zivilisten wurden von russischen Soldaten gefoltert bevor sie ermordet wurden! Ausgerissene Fingernägel und abgeschnittene Ohren sind ein Beispiel der Grausamkeit!

Foto: NF24 / Canva

Den ermordeten Ukrainern, die in einem Massengrab gefunden wurden, wurden Schlingen um den Hals gebunden und die Fingernägel ausgerissen.

Horrorfotos zeigen, wie Leichen aus rund 450 Gräbern in der Nähe von Izyum ausgegraben wurden, nachdem sie von Wladimir Putins Truppen getötet wurden, die sich angesichts des blitzartigen Vormarsches der Ukraine zurückzogen.

„Russland hinterlässt überall den Tod“

Ein Foto zeigt die Hände eines Opfers, die offensichtlich zusammengebunden waren, während andere Fotos Leichen am Rande von Gräbern zeigen. Außerdem wurden mindestens 10 Folterkammern gefunden, in denen Einheimische von den russischen Besatzern unter erbärmlichen Bedingungen misshandelt wurden.

Teams in Schutzkleidung arbeiten an der Begräbnisstätte, die im Wald liegt und deren Gräber mit einfachen Holzkreuzen gekennzeichnet sind. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij sagte, das Grauen sei das jüngste Kriegsverbrechen, das seinem Land nach der Entdeckung von Massengräbern in Bucha und Mariupol nach der russischen Invasion im Februar zugefügt wurde.

„Wir wollen, dass die Welt erfährt, was wirklich passiert und wozu die russische Besatzung geführt hat“, sagte er. „Russland hinterlässt überall den Tod. Und dafür muss es zur Rechenschaft gezogen werden.“

Folterkammern gefunden

Der ukrainische Staatsanwalt Oleksandr Filchakov sagte, einige der Toten seien mit auf dem Rücken gefesselten Händen und mit Seilen um den Hals in Gräbern gefunden worden. Der stellvertretende Innenminister des Landes, Jewhen Enin, sagte, dass die in der Region exhumierten Leichen ebenfalls Folterspuren aufwiesen, darunter abgeschnittene Ohren.

Nach Angaben von Oleg Kotenko, dem für die landesweite Suche nach Vermissten zuständigen Regierungsbeamten, wurde dort eine Familie mit einem kleinen Kind begraben. „Sie wurden umgebracht. Es gibt Zeugen aus demselben Gebäude. Sie haben gesehen, was passiert ist und diese Menschen hier begraben“, sagte er. Er fügte hinzu, dass „die Gräber ohne Namen für diejenigen sind für die, die tot auf der Straße gefunden wurden“.

Inzwischen wurden in der Stadt Balakliya und anderswo in Charkiw Folterkammern gefunden, sagte der Chef der Nationalen Polizei, Ihor Klymenko. „In den enteigneten Gebieten der Region Charkiw wurden bisher zehn Folterkammern entdeckt“, sagte er. „Wir wissen mit Sicherheit, dass dort Menschen gefoltert wurden, und wir haben bereits Informationen über diejenigen, die dort gestorben sind.“

Der Chef-Ermittler der Polizei, Serhii Bolvinov, sagte, dass alle Leichen, die in dem Massengrab ausgegraben wurden, zur forensischen Untersuchung gebracht wurden, um Beweise für mutmaßliche russische Kriegsverbrechen zu sammeln.

Er sagte, die Leichen seien einzeln an dem behelfsmäßigen Ort begraben worden. „Für mich war es besonders schockierend und entsetzlich, und dies ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. So etwas sollte es in einer zivilisierten Welt im Jahr 2022 nicht geben.“

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben mehr als 21.000 mögliche Kriegsverbrechen – darunter die Tötung von Zivilisten und Vergewaltigungen – durch russische Truppen festgestellt.

YY
Quellen: thesun.co.uk