Startseite Schlagzeilen

Weißer Hai zerfleischt Jungen (17)

Wieder ereignet sich ein grausamer Hai-Angriff. Diesmal ist das Opfer ein 17-jähriger Junge.

Foto: NF24 / Canva

Der Weiße Hai ist der größte Raubfisch der Erde. Außergewöhnlich ist sein sogenannte Revolvergebiss mit bis zu 28 Zähnen im Oberkiefer und bis zu 26 Zähnen im Unterkiefer. Mit diesen können sie ihre Beute erbarmungslos zerreißen.

Neben ihrer unglaublichen Beißkraft, sind Weiße Haie auch unglaublich stark. Das musste kürzlich ein 17-jähriger Taucher an seinem eigenen Leibe feststellen.

Tötungs-Maschine greift an

Ein Teenager wurde von einem Weißen Hai zerfleischt, der ihm Stücke aus den Beinen riss, bevor sein verzweifelter Freund ihn eine Meile weit in Sicherheit brachte.

Der 17-jährige Luke Pascoe war am Montag am Goode Beach in Westaustralien mit einem Speerfischfanggerät unterwegs, als er zwischen den Fängen des Todes festsaß.

Er hatte beim Tauchen in 10 m Wassertiefe einen Fisch harpuniert und war triumphierend auf dem Weg an die Oberfläche, als das Unglück geschah. Die blutigen Folgen seiner Tötung erregten die Aufmerksamkeit eines weißen Hais, der in der Tiefe gelauert hatte, bevor er sich auf Luke zubewegte.

In der Hoffnung, dem Teenager seinen Fang wegzuschnappen, versuchte die Unterwasserbestie, den Fisch zu ergattern – doch stattdessen biss sie ihm ins Bein. Als der verängstigte Luke mit seinen Wunden im Wasser verblutete, schritt sein Freund zur Tat.

Luke sagte, er verdanke seinem Kumpel Conner Shirley sein Leben, der aus seinem Tauchgürtel einen provisorischen Druckverband anlegte, um die Blutung zu stillen. Der Freund nutzte seine Erste-Hilfe-Kenntnisse, um Luke zu helfen, bevor er ihn auf seinen Rücken zog und ihn eine Meile über das felsige Gelände trug.

Conner sagte, dass das Bein des Teenagers sehr stark zu bluten begann, als er ihn aus dem Wasser zog.

Luke erzählte einem australischen Fernsehsender: „Conner war derjenige, der mir auf den Felsen geholfen hat, und er hat mich 2 km über die Felsen zurück zum Auto getragen und mich ins Krankenhaus gefahren.Ich habe ihm mein Leben zu verdanken. Als ich gestern Abend im Bett lag, dachte ich, was für ein Glück ich habe, dass ich noch hier bin.“

57 Hai-Angriffe weltweit

Unter anderem erlitt Luke drei tiefe Risswunden an den Unterschenkeln. Der 17-Jährige erholt sich noch immer im Krankenhaus und gibt zu. Die Heftigkeit des Haibisses hätte er während des Vorfalls kaum gespürt, da sich im Schock befand.

Trotz seines erschütternden Zusammenstoßes mit einem Weißen Hai unter Wasser betonte Luke, dass der Unfall eher seine eigene Schuld als die des Hais wäre.

Der begeisterte Speerfischer lässt sich dadurch nicht davon abhalten, wieder ins Wasser zu gehen, und plant, wieder zu tauchen, sobald er wieder fit genug ist.

Seit Anfang des Jahres gab es in Australien neun Hai-Angriffe ohne Todesfolge. Dieses Jahr wurden laut Tracking Sharks bis jetzt weltweit 57 Angriffe gemeldet.

Experten haben davor gewarnt, dass die Zahl der Hai-Angriffe aufgrund von Umweltinitiativen zum Schutz von Robben – einem wichtigen Bestandteil der Haifischnahrung – steigen wird.

YY
Quellen: https://www.thesun.co.uk