Startseite Schlagzeilen

Mann (56) filmte sich beim Hunde-Sex! Perverser muss in den Knast 

Erst hatte der Mann Sex mit seinem Hund und dann hat er es auch noch stolz per Facebook Messenger geteilt – Nicht nur deswegen muss er nun in den Knast!

Symbolbild - Labrador Retriever
Foto: Foto von Fermin Rodriguez Penelas auf Unsplash

Ein perverser Vater wird weniger als ein Jahr hinter Gittern verbringen, nachdem er Sex mit seinem Hund hatte.

Dean Beer (56) nahm widerlich auf wie er sein Haustier sexuell missbrauchte, bevor er es über Facebook Messenger an eine andere Person weiterleitete.

Das verstörende Filmmaterial wurde jedoch entdeckt, als die Polizei zu seinem Haus ging, nachdem sie von der National Crime Agency Informationen über das Hochladen eines unangemessenen Bildes erhalten hatte.

Das königliche Gericht von Stoke-on-Trent meldete, dass sein Telefon auch zwei unzugängliche Fotos der Kategorie C von jungen Mädchen im Alter zwischen 13 und 15 und extreme pornografische Bilder von Frauen enthielt, die penetrante sexuelle Aktivitäten mit Hunden und einem Pferd hatten.

Der Angeklagte hatte zudem sechs Mal nach dem Begriff „Hundepornos“ gesucht.

Beer, der früher aus Stoke-on-Trent stammte, wurde für neun Monate Knast verurteilt, nachdem ihm ein „ungesundes und verdorbenes Interesse an Bestialität“ attestiert worden war.

Staatsanwältin Maria Brannan sagte, die Polizei habe Informationen von der National Crime Agency erhalten und Beamte hätten am 21. Juli 2020 das Haus des Angeklagten besucht.

Miss Brannan sagte: „Ein Land Rover-Handy wurde sichergestellt. Es enthielt zwei unzugängliche Bilder der Kategorie C mit Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren; drei zugängliche extreme pornografische Bilder und sechs unbewegte und zwei bewegte Bilder von erwachsenen Frauen, die penetrierende sexuelle Aktivitäten mit Hunden und einem Pferd haben.

„Der Suchbegriff ‚Hundeporno‘ wurde sechsmal verwendet. Im Facebook-Messenger wurde ein Gespräch zwischen dem Angeklagten „Taffy Dean“ und einer nicht festgenommenen Person gefunden.

„Das Gespräch betraf den sexuellen Missbrauch des Hundes des Angeklagten. Die andere Person ermutigte den Angeklagten, sich selbst bei einem penetranten Sexakt mit seinem Hund zu filmen. Der Angeklagte hat die Tat begangen und den Film an die andere Person geschickt.‘

Beer, jetzt aus Wentloog Close, Cwmbran, Wales, bekannte sich schuldig, unanständige Bilder von Kindern besessen zu haben; Besitz eines extrem pornografischen Bildes; Geschlechtsverkehr mit einem Tier; und einen obszönen Artikel veröffentlicht zu haben.

Andrew Molloy sagte mildernd, der Angeklagte, der keine Vorstrafen habe, habe nun seinen guten Charakter verloren. Herr Molloy sagte: „Ihm ist sein Verhalten ziemlich peinlich. Er sagt, es sei untypisch für ihn, sich so zu verhalten.

„Seitdem sind fast zwei Jahre vergangen, und er war in keinerlei Schwierigkeiten verwickelt. Er hat sich selbst an eine psychiatrische Einrichtung überwiesen und engagiert sich gut.

Er sagte, der Angeklagte habe den Hund nicht mehr und forderte Richter David Fletcher auf, das Urteil auszusetzen.

Aber der Richter sagte, nur eine sofortige Gefängnisstrafe sei angemessen.

Richter Fletcher nannte Beers Handlungen „schockierend“ und sagte: „Der Austausch auf Facebook gehörte zu den widerlichsten Austauschen, über die ich je lesen und mit denen ich mich auseinandersetzen musste. Sie sind jemand, der ein ungesundes und verdorbenes Interesse an Sodomie hatte.‘

Bier wurde zum Gegenstand einer Sexual Harm Prevention Order (SHPO) gemacht und für den gleichen Zeitraum in das Register der Sexualstraftäter aufgenommen. Der Richter ordnete die Einziehung und Zerstörung des Telefons an.

rb